Haustiere Studien

Sicher Autofahren mit Hund: Ergebnisse im Crash-Test

Die Ergebnisse eines aktuellen Crash-Tests bringen Schockierendes zum Vorschein: Autounfälle können selbst bei normalen Innerorts-Geschwindigkeiten für ungesicherte Vierbeiner tödlich enden!
Manche Hundehalter sind wahre Sicherheits-Freaks. Andere hingegen nehmen das Thema eher locker. Ist der Weg nicht weit, wird der tierische Gefährte auch mal nur schnell auf die Rückbank oder in den Kofferraum gepackt – im Ort passiert schon nichts.

 
Todsicher
Doch im Crash-Test reichten bereits 40 km/h aus, damit der 35 kg schwere Schäferhund-Dummy „Rex“ vom Rücksitz auf das Armaturenbrett schleuderte. Dieses wurde völlig zerschmettert, sämtliche Schalter und Hebel einschließlich des Getriebe-Schalthebels knickten ab: Ein lebendiger Hund wäre mit schwersten inneren Verletzungen, Knochenbrüchen und Genickbruch mit Sicherheit tot gewesen.

 
Nicht jedes Sicherungs-System schützt
Doch auch ein stabiles Gurt-System bringt leider nur bei Hunden bis maximal 12 kg Körpergewicht einigermaßen Schutz. Und auch nur, wenn das passende Hundegeschirr das GS-Siegel trägt. Die große Bewegungsfreiheit ist zwar angenehmer für das Tier, doch lässt sie auch zu, dass es bei einem Unfall gegen die Sitze geschleudert und verletzt wird. Auch Trenngitter, die den Kofferraum vom Fahrgastraum abtrennen, werden wegen der Bewegungsfreiheit geschätzt, sind aber schon längst als unzureichend aufgeflogen.
Was bleibt, sind spezielle Transportboxen. Doch auch hier gibt es große Unterschiede: Billige Drahtgitterboxen, die nicht für Autofahrten gedacht sind, stellen sogar selbst eine Gefahr dar. Bei einem Crash können sich die Drähte verbiegen und zu gefährlichen Spießen werden.

 

Fazit
Schlussendlich muss man wohl einmal ein wenig tiefer in die Tasche greifen, um den tierischen Gefährten auf Autofahrten ausreichend zu schützen – selbst wenn die Fahrt nur innerorts stattfindet. Denn man trägt als Halter auch die rechtliche Verantwortung, den Vierbeiner ordentlich zu sichern. Die einmalige Anschaffung einer vielleicht sogar maßgefertigten Transport-Box mit GS-Siegel lohnt sich, denn das Leben des besten Freundes ist schließlich unbezahlbar!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen