Haustiere Schlagzeilen

Völlige Erschöpfung: Rettungshund stirbt in Ecuador

Ein Rettungshund – in diesem Fall ein „Spürhund“ der Feuerwehr – ist als Held der Bergungsarbeit nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador geehrt worden. Doch der Hund hat seine Ehrung selbst nicht mehr erlebt. Nach einen viertägigen Rettungseinsatz ist er an völliger Erschöpfung verstorben.

Die vermutete Todesursache ist eine starke Dehydratation nach dem pausenlosen Einsatz. Diskutiert werden auch ein möglicher Herzinfakrt und plötzlicher Atemstillstand.

Dieser Fall macht uns sehr traurig. Dayko wurde nur vier Jahre alt. Er soll sieben Menschen das Leben gerettet haben. Er selbst allerdings starb an den Folgen verantwortungsloser Menschen, die ihm mehr Pausen zugestehen hätten müssen. RIP, Dayko.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen