Haustiere

Illegale Welpenhändlerin tritt Tierschutz und Polizisten mit Füßen

Razzia für den Tierschutz

Vergangene Woche fand in einem Dorf im Wartburgkreis eine spektakuläre polizeiliche Kontrolle bei einer bereits aktenkundigen illegalen Hundezüchterin statt, die 120 Hunde hielt. Die Frau bewies eindrucksvoll ihre kriminelle Energie und verprügelte einen Beamten. Sie war der Ansicht, dass unangekündigte Polizeikontrollen nur bei angemeldeten Züchtern stattfinden dürften, nicht jedoch bei illegalen Züchtern wie ihr.

Lug und Betrug beim Welpenhandel

Der Fall in Thüringen ist ein typisches Beispiel: Die Händlerin verkaufte Welpen verschiedener Rassen. Als Übergabeort diente eine eigens dafür angemietete Vorzeige-Wohnung. Es wurden geschwächte Rassehunde billig verkauft: angeblich eine Impfreaktion, doch in Wahrheit hatten sie Staupe, wogegen sie jedoch geimpft sein sollten. Ein Tierarzt hing auch noch mit drin, er stellte Blanko-Ausweise aus und bescheinigte Impfungen und Gesundheitsuntersuchungen, die niemals stattfanden. Ihm wird wohl die Approbation entzogen.

Die Welpen stammen meist aus dem Ausland, daher sind viele auch mit tödlichen Krankheiten infiziert, die bei uns praktisch nicht vorkommen. Sie werden mit Medikamenten für den Tag des Verkaufs gepuscht, um fit zu wirken – und sterben oft kurz darauf. Die Welpen sind meist viel zu jung für eine Abgabe und an das Leid ihrer vergewaltigten Mütter will ich gar nicht denken. Nachfrage regelt das Angebot Und wofür das alles? Weil es unbedingt ein putziger Chihuahua oder eine Französische Bulldogge sein muss? Warum muss es denn überhaupt ein Welpe sein – wo es doch bereits so viele Hunde in Not gibt? Wir sollten uns lieber um die Tiere kümmern, die bereits da sind, anstatt die „Produktion“ von weiteren Welpen zu fördern.

Das Leid der Tiere ist vermeidbar: Adoptieren statt kaufen

Das Leid der Wühltisch-Welpen wäre vermeidbar, wenn keine Nachfrage mehr bestünde. Ich war schockiert, wie viele verdächtige Kleinanzeigen man online findet, selbst in ländlichen Regionen. Ihr auch? Dann zieht die Konsequenzen daraus: Holt Hunde ausnahmslos vom Tierschutzverein Eures Vertrauens.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen