Haustiere Studien

Qualzucht: Englische Bulldoggen sollen von nur 68 Tieren abstammen!

© iStock/Eric Isselée

Was ist eine Qualzucht?

Laut der Definition des BMELV sind alle Tierarten und Züchtungen immer dann eine „Qualzucht“, wenn:
„[…] bei Wirbeltieren die durch Zucht geförderten oder die geduldeten Merkmalsausprägungen (Form-, Farb-, Leistungs- und Verhaltensmerkmale) zu Minderleistungen bezüglich Selbstaufbau, Selbsterhaltung und Fortpflanzung führen und sich in züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen oder Verhaltensstörungen äußern, die mit Schmerzen, Leiden oder Schäden verbunden sind […]“
Kurz gesagt: Tiere, die zuchtbedingt leiden (müssen), sind Qualzuchten – unabhängig ob tierische Mitbewohner oder Tiere in der Landwirtschaft. Nahezu alle Tierarten betrifft der unnötige „Rassenwahn“. Vom Kaninchen über sogeanntes Geflügel bis hin zur Katze – sie alle müssen leiden, lebenslänglich! Die Liste ist unendlich lang!

Auch dieser Hund leidet!
Auch dieser Hund leidet!

Warum gehört die Englische Bulldogge dazu?

Die Englische Bulldogge ist leider ein „Paradebeispiel“ für die paradoxen Zuchtziele einiger unbelehrbarer „Züchter“. Sie leidet an unzähligen Gesundheitsproblemen. Forscher machen die Züchter für die Qual der Tiere mitverantwortlich.  Die Süddeutsche Zeitung titelte:

„Der deformierte Hund“

Dies trifft es leider ganz genau. Die Englische Bulldoge hat mit ihrer „Ursprungsform“ nur noch wenig gemeinsam und wurde zunehmend auf „besondere Merkmale“ gezüchtet, wie:

  • rundliches Babygesicht
  • tiefe Furchen im Fell
  • kurze Beine
  • „Stiernacken“

Forscher konnten nun in einer Studie zeigen, dass die Genetik – also die jahrzehntelange Inzucht der Tiere – diese krank gemacht haben. Der Mensch ist schuld! Unglaublich, aber wahr:

Die Wissenschaftler schätzen, dass alle reinrassigen Englischen Bulldoggen von nur 68 Individuen abstammen (Quelle).

Die Tiermediziner sind der Ansicht, dass es nahezu ausgeschlossen sei, die Gesundheitsrisiken mit dem sehr kleinen bestehenden Genpool jemals „in den Griff“ bekommen zu können.

Was kannst du tun?

  • Bitte kaufe niemals ein Tier vom Züchter oder Händler!
  • Besuche keine Rassetierausstellungen!

Vielen Tieren aus dem Tierheim wird so die Chance auf eine Adoption genommen.

Hilf uns und fordere mit uns gemeinsam ein Heimtierschutzgesetz – danke!

Heimtierschutzgesetz_530

Adopt – don’t shop!

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen