Haustiere

Qualzucht: Bahnbrechendes Urteil – Nacktkatze muss kastriert werden

In einer Gerichtsverhandlung in Berlin wurde am 23. September 2015 ein richtungsweisendes Urteil gegen sogenannte Qualzuchten gesprochen.

Was genau ist eine Qualzucht?

Als Qualzucht bezeichnet man bei der Züchtung von Tieren die Duldung oder Förderung von Merkmalen, die mit Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen für die Tiere verbunden sind.

Das Verwaltungsgericht Berlin kam zu der Feststellung, dass die Zucht von Nacktkatzen ohne funktionsfähige Tasthaare als Qualzucht anzusehen ist und daher gegen das Tierschutzgesetz verstößt. Grund der Verhandlung war die Klage einer Spandauer Canadian-Sphinx-Katzen-Züchterin. Die sogenannten Nacktkatzen haben aufgrund einer Genveränderung weder Deckhaar noch funktionsfähige Tasthaare.

Ein tierärztliches Gutachten bestätigt Qualzucht

Zuvor hatte ein tierärztliches Gutachten bestätigt, dass Tasthaare sehr wichtige Sinnesorgane sind, die der Orientierung und der Kommunikation der Katzen dienen. Somit sei ein Fehlen unbedingt als Schaden anzusehen.

Jedes gekaufte Tier nimmt einem heimatlosen die Chance auf ein neues Zuhause.
Jedes gekaufte Tier nimmt einem heimatlosen die Chance auf ein neues Zuhause.

Dieser Schaden führt zu einer Einschränkung des Verhaltensrepertoires der Katze, der wiederum Leiden verursacht. Der Züchterin ist nun per Gerichtsurteil verboten worden, die Zucht solcher Katzen weiter zu betreiben, außerdem muss sie ihren Kater „Willi“ kastrieren lassen – so wie es das Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt des Bezirksamts Spandau von ihr gefordert hatte.

Die Richter machten deutlich, dass es nicht darum ginge, „ob man Nacktkatzen schön findet“, sondern um eindeutige „Grenzen züchterischer Liebhaberei“. Die zielgerichtete Zufügung eines solchen Schadens sei nicht hinnehmbar, so das Gericht. Außerdem betonte es, dass es sich bei dem Zuchtverbot um ein effektives Mittel handelt, Leiden zu unterbinden, dass durch die Zucht solcher Katzen entstehen würde. Das Wohl und die Gesundheit der Tiere interessieren viele Züchter einfach nicht – sie nehmen ganz bewusst erhebliches Tierleid in Kauf.

Ein Verfahren mit „Pilotcharakter“

Wir hoffen, dass das Verfahren (VG 24 K 202.14) mit „Pilotcharakter“, wie es ein Richter nannte, richtungsweisend im Bereich Qualzucht sein wird.

Was du tun kannst?

Bitte kaufe niemals ein Tier vom Züchter! Vielen Tieren aus dem Tierheim wird so die Chance auf eine Adoption genommen.

Hilf uns und fordere mit uns gemeinsam ein Heimtierschutzgesetz! Danke!

Adopt – don’t shop!

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen