Haustiere

PETA USA: Erfolg gegen die Zucht- und Zoohandelsindustrie

Erfolg gegen die Zucht- und Zoohandelsindustrie: Mitch Behm, Inhaber von Global Captive Breeders, LLC (GCB) – einer Firma, die Nagetiere und Reptilien züchtet und mit ihnen handelt – sowie der ehemalige Manager von GCB, David Delgado, wurden verhaftet.

Eine Undercover-Recherche von PETA USA hat maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen: Im Jahr 2012 konnte einer unserer Kollegen den grausamen Umgang mit den Tieren in dem Zucht- und Zoohandelsbetrieb dokumentieren – als er über zwei Monate in der Firma arbeitete.

Die beiden mutmaßlichen Tierquäler sind nun in 160 Fällen wegen Grausamkeit gegen Tiere angeklagt –  jeder Anklagepunkt kann mit einer Geldstrafe von bis zu 20.000 Dollar oder 36 Monaten Freiheitsstrafe geahndet werden. Den Manager erwarten zudem elf weitere Anklagepunkte wegen des Quälens und des Tötens von Nagetieren.

BITTE VORSICHT – DER FILM ENTHÄLT DRASTISCHES BILDMATERIAL

Die Tierrettung
Diese schrecklichen Bilder führten zur größten Tierrettungsaktion in der Geschichte Kaliforniens: Basierend auf den von PETA USA zusammengetragenen Informationen kontrollieren die Behörden die Anlage am 12. Dezember 2012. Fast 16.000 Ratten und Mäuse sowie 600 Reptilien vegetierten in verdreckten und überfüllten Käfigen vor sich hin – viele hungernd, verletzt, schwer krank und/oder ohne Zugang zu Wasser. Die Tiere konnten befreit werden.

Die Recherche
Die Undercover-Recherche von PETA USA deckte eine massive und zugleich routinierte Vernachlässigung der Tiere auf. So waren zahlreiche Ratten aufgrund einer fehlerhaften Bewässerungsanlage ertrunken; andere Ratten starben an Dehydrierung, Mütter waren in so kleinen Behältern eingepfercht, dass sie weder aufrecht sitzen, noch sich putzen oder ihre Kinder versorgen konnten; Reptilien siechten im Laufe von Wochen in Folge systematischer Mangelversorgung langsam und qualvoll dahin – um nur einige Beispiele zu nennen.

Über dieses Tierleid hinaus konnte der PETA-Ermittler auch Mitarbeiter auf Video aufnehmen, die Ratten töteten, indem sie sie bei vollem Bewusstsein einfroren, die Tiere mit einem Luftgewehr erschossen oder sie gegen Wände, Regale und andere harte Oberflächen schlugen.

Kein Unbekannter
Mitch Behm ist für PETA kein Unbekannter: Als Student filmte der Mann Mitte der 1980er Jahre, wie er Mäuse, Ratten und Kaninchen mehreren Frettchen vorwarf, die die Tiere angriffen und töteten. Behm gab zu, dass diese nicht zugelassenen „Experimente“ in Teilen seinem eigenen „Vergnügen“ dienten – leider war die Tat jedoch bereits verjährt, als die Strafverfolgungsbehörden das Material entdeckten.

Kein Einzelfall
Bitte informieren Sie Jeden über dieses schreckliche Tierleid, der auch nur versucht ist, eine Ratte, eine Schlange oder ein anderes Tier aus dem Zoohandel, im Internet, auf einem Tiermarkt oder von einem Züchter zu kaufen. In der Zucht- und Zoohandelsindustrie leiden unzählige Tiere! Wir dürfen dieses Elend und den grausamen Handel nicht unterstützen. Niemals.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen