Haustiere

PETA stellt tierische Mitbewohner vor: Bärbel

Kaninchendame Bärbel

„Die ganze Welt ändert sich nicht, wenn ein Tier gerettet wird, aber für dieses eine Tier ändert sich die ganze Welt.“ – Unbekannter Verfasser.

Die MitarbeiterInnen bei PETA sind sehr tierlieb und so ist es nicht überraschend, dass viele einen oder mehrere tierische Mitbewohner haben. Diese sind natürlich alle adoptiert oder gerettet und wir möchten gerne die Geschichten dazu mit Euch teilen. Heute stellt Charlotte, Kampagnenleiterin Tierische Mitbewohner, ihre ehemalige Mitbewohnerin vor.

Kaninchendame Bärbel

Was für ein Tier wohnt bei Dir?
Bei mir wohnen nur Spinnen und Fliegen :-). Aber vor etwa vier Jahren habe ich die Kaninchendame Bärbel aufgenommen – da war sie war noch ganz jung. Mittlerweile leben sie und ihr Freund Theo, der schon 11 Jahre auf seinem Kaninchenrücken hat, bei meiner Schwester und leisten dort dem 6-jährigen Ernie Gesellschaft, dessen Freund Ben leider verstorben ist. Auch wenn ich die zwei vermisse: da sich meine Wohnsituation geändert hat und für die beiden nicht mehr so ideal ist, weiß ich, dass sie es so gut haben und sehr zufrieden sind! Zudem bin ich mir sicher, dass sie mich weniger vermissen. 🙂

Wo hast Du Bärbel adoptiert oder gerettet?
Bärbel habe ich in einem Tierheim in Leipzig getroffen – sie stammt aus einer aufgegebenen „Privat-Zucht“. Während sich ihre Brüder aneinander kuschelten, war das Bärbelchen total alleine in einer Box und furchtbar ängstlich! Die Damen aus dem Tierheim haben mich gebeten, sie mitzunehmen und so bin ich gemeinsam mit dem sanften Theo angerückt und habe geschaut, ob die beiden sich mögen – trotz ihres Altersunterschieds. Und sie sind ein Herz und eine Seele! Mit Ernie hat Bärbel ja nun auch noch einen Freund, mit dem sie mehr unternehmen kann; denn Theo ist in den letzten Jahren sehr ruhig geworden.

Bärbel ist besonders, weil… sie eine wirklich lustige Person ist – für mich die witzigste der Truppe! Sie bewegt sich ein wenig wie ein Eichhörnchen, immer etwas ruckhaft. Und sie hasst Banane – wenn die anderen ein kleines Stückchen bekommen und sie auch schnell heran hoppelt, verzieht Bärbel immer entsetzt und witzig ihre Nase – sie ist richtig angewidert! Durch ihre Widder-Ohren ist das Bärbelchen leider gehandicapt was die Ortung von Geräuschen angeht. Deswegen erschrickt sie sehr leicht und ist – obwohl in der Wohnung die taffe Chefin – draußen in der Natur ganz klein mit Hut und duckt sich am liebsten hinter Theo.

Deine Tipps oder Ratschläge für alle, die auch ein Tier adoptieren möchten:
Wer ein Tier aufnehmen möchte, sollte zuerst an die tierischen Mitbewohner denken und erst dann an sich! Da so viele Tiere auf ein neues Zuhause warten, sollte jeder ein Tierheim besuchen. Wichtig ist, den Lebensraum für die tierischen Freunde so artgerecht wie möglich zu gestalten.

Der beste Freund von Bärbel: Theo

Zusatzinfo 🙂 :
Vor über zehn Jahren haben ich mir über diese Themen keine Gedanken gemacht – obwohl ich bereits Vegetarierin war und mich als Tierfreundin gesehen habe. Tatsächlich habe ich Theo in einer spontanen und unüberlegten Aktion in einer Zoohandlung gekauft! Mir ist schnell klar geworden, dass er so allein im handelsüblichen Käfig nur unglücklich ist – trotz der Meerschweinchenfreundin meiner Mitbewohnrin. Mir diesen Fehler einzugestehen und mein Wahrnehmung zu ändern, war eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens. Mit der Aufstellung eines Katzenklos mit Streu, der Aufgabe des Käfigs, der Aufnahme eines Partners aus dem Tierheim und regelmäßigen gemeinsamen Freigang konnte ich für Theo ein besseres Leben schaffen. Ich konnte Zusehen, wie seine Lebensfreude immer größer wurde und mein schlechtes Gewissen etwas beruhigen. Mit Knut hatte er lange eine schöne Zeit, bevor dieser tolle Kerl leider gestorben ist. Dennoch tut mir mein Verhalten noch immer leid. Auch wenn ich denke, dass Theo mir die Anfangszeit nicht nachträgt und super gerne vorbeikommt um sich Streicheeinheiten abzuholen, ist dennoch Bärbel – die von Beginn an ohne Käfig gelebt hat – der größere Freigeist! Sie gibt für alle den Ton an, freundlich aber bestimmt!

Weiterführende Links zum Thema:

http://www.peta.de/tierheim
http://www.peta.de/heimtierschutzgesetz
Faktenblatt Kaninchen

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen