Haustiere

Stadt Passau geht voran – KEINE städtischen Flächen für den Handel mit exotischen Tieren

Als erste deutsche Stadt hat Passau bereits im Oktober 2016 beschlossen, keine Veranstaltungen, die der Zurschaustellung und dem Verkauf von exotischen Tieren dienen, zuzulassen. Damit dürfen keine städtischen Flächen mehr für sogenannte Exotenbörsen vermietet werden.

So sieht es auf Börsen für sogenannte exotische Tiere aus:

 

Dies teilte uns die Stadt kürzlich mit. Daumen hoch! In einem Beschluss vom 25. Oktober 2016 zeigt die Stadt Passau ihr Herz ♥ für Tiere. Der Beschluss wurde zwar nicht öffentlich gefasst, aber dieStadt hat uns den genauen Wortlaut mitgeteilt:

„Die städtischen Hallen bzw. Flächen (Dreiländerhalle, X-Point Halle, Eisarena, Messeplatz werden ab 1. Januar 2017 […] nicht für die Vermietung zugelassen [für Veranstaltungen]:

  • die der Verbreitung von pornografischem Material,
  • die der Zurschaustellung und dem Ankauf/Verkauf von exotischen Tieren,
  • die der Verherrlichung von Waffen jeglicher Art (insbes. auch Schusswaffen) und
  • die einem frauenfeindlichen, rassistischen oder gewaltverherrlichenden Bild dienen.“

Wir sind zufrieden und können nachvollziehen, dass die Zurschaustellung sensibler exotischer Tiere mit kriminellen Energien in einem Wortlaut genannt wird. Gefasst wurde dieser Beschluss vom Ausschuss für Wirtschaft, Marketing und Arbeit.

Passau macht klar, dass ihre städtischen Hallen und Flächen an Veranstalter vermietet werden sollen, die „hauptsächlich der kulturellen Bildung, der Unterhaltung und dem Breitensport dienen. Insbesondere sind dies Konzerte, Kabarett, Theater, Lesungen, Vorträge, Ausstellungen, Messen, Sonderschauen, Tagungen, Kongresse, Bälle, Festivals, Informationsveranstaltungen, Tanzveranstaltungen, Märkte jeglicher Art, Veranstaltungen für gemeinnützige Zwecke sowie politische Veranstaltungen.“ Das sehen wir genauso!

Unser Nachbarland Österreich ist bereits 2016 mit gutem Beispiel voran gegangen und hat ab dem 1. April 2016 den Handel mit Wildtieren auf Börsen und Messen verboten. Daraufhin ist die größte Reptilienbörse Österreichs kurzerhand nach Passau (Bayern) umgezogen. Aber Passau hat richtig reagiert! Da Deutschland weit hinterherhinkt ist es schön, dass Passau vorbildlich voran geht und den Veranstaltern der „Exotica“ die rote Karte zeigt!

Diesem tierfreundlichen Beispiel sollten weitere Kommunen umgehend folgen. Denn für die Reptilien bedeutet die Zurschaustellung großen Stress, da sie meist tierschutzwidrig in kleinen Plastikboxen präsentiert werden; hinzu kommen fehlende Rückzugsmöglichkeiten und lange Transportzeiten.

Tiere sind keine Ramschware. Veranstalter und Händler auf sogenannten Exotenbörsen nehmen den Tod unzähliger Tiere billigend in Kauf. Viele der empfindlichen Exoten sterben bereits, bevor sie überhaupt in den Handel kommen. Sterberaten von bis zu 70 Prozent gelten in der Zoohandelsbranche als üblich.

PETA appelliert an die Behörden und Kommunalpolitiker, das bereits im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorgesehene Verbot gewerblicher Tierbörsen für exotische Tiere ENDLICH umzusetzen (Seite 84):

Auf der Terraristika im März 2017: Eingepferchtes Chamäleon.

„Wir verbessern den Wildtierschutz und gehen gegen Wilderei sowie den illegalen Wildtierhandel und deren Produkte vor; Handel mit und private Haltung von exotischen und Wildtieren wird bundeseinheitlich geregelt. Importe von Wildfängen in die EU sollen grundsätzlich verboten und gewerbliche Tierbörsen für exotische Tiere untersagt werden.“

Stattdessen ist man bereits längst schon mit dem Wahlkampf für die anstehende Bundestagswahl beschäftigt. Die Tiere bleiben mal wieder auf der Strecke. Doch Passau hat gezeigt, dass es möglich ist! ♥

Was du tun kannst

  • Bitte hilf mit und fordere die CDU/CSU-Fraktion freundlich (!) auf, den Koalitionsvertrag endlich umsetzen und den Verkauf von exotischen Tieren auf Börsen endlich zu verbieten: fraktion@cducsu.de
  • Besuche niemals eine Exotenbörse oder kaufe niemals ein Tier bei einem Züchter oder im Zoohandel.
  • Mache dich schlau und trage dein Wissen in die Welt – den Tieren zuliebe!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen