Haustiere

Erstes zentrales Melderegister für Giftköder in Berlin!

Endlich wurde ein erstes zentrales Melderegister für Giftköder eingerichtet – wunderbar! Berlin geht mit gutem Beispiel voran. In der Hauptstadt wurde aktuell der erste amtliche Giftköderatlas eingeführt.

Warum ist dies so wichtig?

PETA fordert seit Jahren eine bundesweite Registrierpflicht von Fundorten oder Vergiftungsfällen durch ausgelegte Giftköder oder mit gefährlichen Gegenständen präparierte Köder.

Durch eine Registrierung könnte die Bevölkerung frühzeitig über Köderwarnungen und Gefahrenschwerpunkte informiert werden, um Kinder und Tiere  besser schützen zu können. Zugleich würde durch eine stringente Dokumentation der Fälle deutlich, wie häufig Tiere Opfer von Delikten werden.

Leider sind Tierhasser überall unterwegs um unseren vierbeinigen Freunden zu schaden. Daher sollte es flächendeckend ein derartiges System geben!

HIER können Betroffene Giftköderfunde eintragen und sich über aktuelle Funde informieren. Um der Verbreitung von Gerüchten entgegen zu wirken, muss der Köderfund allerdings zuvor bei der Polizei gemeldet werden. Außerdem sollte ein Attest eines Tierarztes sowie, wenn möglich, ein Foto des Köders hochgeladen werden.

Was es im Notfall zu beachten gibt

Bitte mache dich mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut!
Bitte mache dich mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut!
  1. Wichtig: Symptome einer Vergiftung kannst du HIER nachlesen!
  2. Mache dich mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen vertraut.
  3. Sammele die Reste des Giftköders oder evtl. Erbrochenes ein und nehme sie mit zu einem Tierarzt.
  4. Suche umgehend einen Tierarzt auf! Lass nicht unnötig Zeit verstreichen!
  5. Bitte melde deinen Fund (vorerst nur in Berlin möglich)!
  6. Auf jeden Fall immer die Polizei infomieren!

Was du tun kannst

  • Sei stets aufmerksam und beobachte deinen tierischen Begleiter gut.
  • Achte darauf, ob er etwas wittert.
  • Sind  bereits Giftköder in der Nähe aufgetaucht, gilt die höchste Alarmstufe.
  • Betreffende Gebiete solltest du nach Möglichkeit meiden oder den Vierbeiner zumindest vorerst an kurzer Leine halten.

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen