Haustiere Schlagzeilen

Illegaler Reptilienhandel – tödliche Schlangen in Postsendung entdeckt

Reptilienhandel Totenkopf
© iStock.com / in8finity

Skrupellos: 94 Reptilien geschmuggelt

Australische Behörden haben in einer Postsendung einen schockierenden Fund gemacht:

  • Sie fanden 94 Reptilien in mehreren Plastikboxen vor 1.
  • Unter  ihnen waren einige der giftigsten Schlangen der Welt 2.
  • Diverse weitere Echsenarten waren unter ihnen, zum Beispiel Agamen und Geckos.
  • Die Plastikbehältnisse wurden von den Behörden als unsicher eingeschätzt.
  • Die Tiere sollten gewinnbringend auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.
 

#snakesofinstagram #aussiesnakes #aussiewildlife #mulgasnake #elapid

Ein Beitrag geteilt von Andrew (@andyroo5791) am


Lebensgefahr für Mensch und Tier

Die Reptilien waren schutzlos unvorhersehbareren Temperaturen ausgeliefert.  Fünf Schlangen haben diese Tortur nicht überlebt. Unter den Tieren war eine Todesotter und eine Mulgaschlange. Der Biss beider Tiere kann für den Menschen tödlich sein.

 

Australian Death Adder #deathadder #aussiereptiles #australiansnakes #viper

Ein Beitrag geteilt von Harry Gee (@harry.gee.35) am

Die Ware Tiere

Es handele sich um einen der größten Funde illegalen Tierhandels, sagte der Wildhüter Matt Swann 3.

Die Schmuggler interessieren die ernst zunehmenden Gefahren für Mensch und Tier nicht. Für sie zählt lediglich der Profit. Angaben zufolge hatten die Tiere einen Schwarzmarktwert von 150.000 Australischen Dollar (etwa 100.000 Euro).

Immer wieder sorgen Fälle von illegalem Tierschmuggel für Schlagzeilen:

  • Erst im Mai 2017 wurden 330 seltene Schildkröten in Kuala Lumpur beschlagnahmt.
  • Im März 2016 wurden 50 artgeschützte Papageien in Niederösterreich beschlagnahmt.
  • Im Herbst 2015 wurden Gefängnisstrafen verhängt, da anerkannte Forscher (!) versucht hatten, 188 Tiere aus Australien zu schmuggeln.

Was du tun kannst

Unterschreibe unsere PETITION gegen die Haltung von Reptilien in Privathand!

  • Bitte informiere dich und dein Umfeld über die Gefahr, die von als „Haustieren“ gehaltenen Reptilien ausgeht. Eine Zusammenfassung über weitere Gefahren findest du HIER. Weitere Infos HIER.
  • Besuche keine Exotenbörsen und kaufe niemals ein Tier. Wenn du dich wirklich bereit fühlst, ein solches Tier bei dir aufzunehmen und dich umfangreich über Anforderungen und Kosten informiert hast, kontaktiere ein Tierheim oder eine Auffangstation.
  • Zusätzlich zu der Salmonellen-Problematik leiden Reptilien selbst entsetzlich unter ihrer Gefangenschaft. Sie gehören in die Wildnis, nicht in unsere Wohnzimmer. Warum das so ist, kannst du HIER nachlesen.
  1. http://www.oe24.at/welt/Giftigste-Schlangen-der-Welt-in-Postsendung-entdeckt/296497056
  2. http://www.abc.net.au/news/2017-08-25/deadly-snakes-found-in-post-as-wa-reptile-smuggling-bid-foiled/8843226
  3. http://www.chip.de/news/Schock-Fund-in-australischer-Post-Behoerden-machen-gruselige-Entdeckung_121574588.html

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen