Haustiere

Glückliches Pferdeleben in der Türkei

Glückliches Pferdeleben in der Türkei © Silke Berenthal / PETA

Einzigartiges PETA Projekt rettet weitere Pferde nahe Antalya

Alte und junge Pferde zusammen in einer entspannten Gruppe, viel Platz und Futter: Wie schön war es, unsere geretteten Pferde bei Antalya zu besuchen ! Dieses Frühjahr sind wir wieder in die Türkei gereist und konnten uns sehr über eine glückliche Herde freuen.

Und etwas ganz Besonderes ist diesen Frühling passiert: Anfang des Jahres lief eine heimatlose Stute auf das Stallgelände. Gemeinsam mit einem Fohlen, dessen Mutter überfahren wurde.

Die Stute war selbst trächtig –  sofort wurde gehandelt, die Tiere bekamen einen geschützten Platz, Futter und Wasser. PETA zögerte dann nicht lang und adoptierte beide Pferde – und mittlerweile wurde nun auch das Fohlen geboren. Wir haben den kleinen Hengst auf den Namen „Amal“ getauft, was auf Arabisch „Hoffnung“ heißt. Putzmunter, kerngesund und frech hält er nun alle, vor allem aber seine Mutter Melek, auf Trab.

Zwei Pferde beim essen
Trächtige Mutter Melek und zugelaufenes Fohlen Zillie © Silke Berenthal / PETA

Genauso wie Amal genießen auch alle anderen Pferde die großen Weiden und Paddocks, leckeres Futter wie hausgemachtes Wildblumen-Heu, sowie viel Liebe und Aufmerksamkeit. Sie können sich sicher fühlen, leben ohne Leid ein pferdgerechtes Leben.

Die Stute Mara zum Beispiel, auch sie ist noch nicht lange in der Herde: Ende 2016 wurde sie aufgegriffen, war schwer an Hufrehe erkrankt und sehr abgemagert. Mittlerweile hat sie sich toll erholt und läuft wieder schmerzfrei

Ein Pferd namens Mara
Mara ist glücklich! © Silke Berenthal / PETA

Oder die alte Dame Dijana, seit rund dreizehn Jahren lebt sie bei uns. Noch immer recht rüstig trabt sie mit 25 Jahren über die Weiden, und genießt die Zeit mit ihren Kumpels.

Pferde auf der Weide
Seniorin auf der Weide © Silke Berenthal / PETA

Und auch der ca. zweijährige Artax, ebenfalls ein Neuzugang aus Ende 2016, genießt nun sein Leben. Er hat sich mittlerweile von den Strapazen erholt: dehydriert, verwurmt und kraftlos fand man ihn in der Wildnis, völlig abgemagert und voller Angst. Schritt für Schritt wurde er aufgepäppelt und fasst nun wieder Vertrauen zu uns Menschen. Täglich kann man beobachten, wie er selbstbewusst die Weide abläuft und mit den anderen Pferden über den Zaun Kontakt aufnimmt.

Pferd Artax auf der Weide
Artax hat sich gut eingelebt © Silke Berenthal / PETA

Der dreizehnjährige Bonito ist rundum gesund und sehr zutraulich, er freut sich immer über Besuch und Streicheleinheiten.

Pferd Bonito auf der Weide
Bonito liebt sanfte Zuwendung © Silke Berenthal / PETA

 

Wir freuen uns sehr, dass alle acht PETA Pferde ein Leben ohne Leiden und Schmerzen leben können –  sie haben es so sehr verdient!

 

Über den Autor

SylvieB

Sylvie arbeitet seit vielen Jahren bei PETA im Marketing. Sie ist Diplom Soziologin und Tierrechte sind seit mehr als 20 Jahren ihr Herzensthema.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen