Haustiere

Bello allein zu Haus

Ein britisches Forscherteam hat das Verhalten von Hunden untersucht, die alleine Zuhause gelassen werden. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass ein Hund durch ein solches Erlebnis ebenso traumatisiert werden kann, wie ein Kind. Dem Artikel zufolge, leiden in Großbritannien alleine 1,5 Millionen Hund an dem „Home Alone Syndrom“.

Das Forscherteam brachte in 20 Haushalten mit Hunden Kameras an und stellten fest, dass viele der Tiere immer wieder in der Nähe der Wohnungstür im Kreis liefen, schwer hechelten und heulten. Wenn ein Hund solche Ängst zeigt, ist es – natürlich wie in allen Bereichen der Hunderziehung – extrem wichtig, ihn bei der Rückkehr nicht zu bestrafen! Der Hund kann zwischen einem Vorfall oder Verhalten in der Vergangenheit keine Verknüpfung zu der aktuellen Bestrafung herstellen. Es gibt vielerlei gewaltfreie Methoden, dem Hund zu helfen. Wichtig ist es, z.B. die Zeiten der Abwesenheit langsam zu steigern und darauf zu achten, das der Hund genügend Beschäftigung und Auslauf bekommt; denn viele Hunde, die in der Wohnung randalieren, sind schlichtweg nicht ausgelastet.

Wer seinen Vierbeiner ab und an alleine Zuhause lassen muss, sollte ihn langsam an die Situation heranführen.

Viele Tipps finden sich z.B. in den Büchern von Animal Learn!

Schlagwörter:

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen