Haustiere Schlagzeilen

Ausgesetze Goldfische gefährden heimische Arten in München

© iStock.com / Argument

Das älteste bekannte „Haustier“ bedroht Amphibienarten in Münchener Gewässern!

Medienberichten zufolge kämpft die bayerische Landeshauptstadt derzeit gegen eine „Goldfisch-Plage“! Die Tiere seien ausgesetzt und vermehren sich so rasant, dass sie eine Bedrohung für das Leben in Tümpeln und kleineren Gewässern seien. Auch in anderen Gegenden sind vermutlich ausgesetzte Goldfische entdeckt worden.

„Innerhalb kurzer Zeit haben die Zierfische die heimischen Amphibien in den Tümpeln verdrängt.“ [Quelle]

Die Untere Naturschutzbehörde hat daraufhin auf das Verbot des Aussetzen sogenannter Zierfische hingewiesen.

„Zierfische werden zur Plage: Ausgesetzte Goldfische fressen Tümpel leer.“ [Quelle]

© iStock/Ben Schonewille

Goldfische sind die ältesten bekannten „Haustiere“ und sind ursprünglich im östlichen China durch Züchtung entstanden. Sie gehören zu den Karpfenfischen.

Immer wieder werden ehemalige „Haustiere“ oder von Pelzfarmen entflohene „Pelztiere“ viele Jahre später zu sogenannten invasiven Arten und werden dann bekämpft als wären sie der Feind. Doch wir Menschen sind die Schuldigen und sollten endlich umdenken. Die Leidtragenden sind immer die Tiere!

Was du tun kannst

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen