UPDATE: Affenbaby unter dem Weihnachtsbaum? Was ist nur mit Chris Brown los?
Haustiere Schlagzeilen Wildtiere

UPDATE: Affenbaby unter dem Weihnachtsbaum? Was ist nur mit Chris Brown los?

Chris Brown
© instagram / chrisbrownofficial

UPDATE: Chris Browns Affe ist beschlagnahmt!

Medienberichten zufolge wurde kürzlich das Kapuzineräffchen von Chris Brown durch eine Kalifornische Behörde beschlagnahmt. Chris Brown drohen nun bis zu 6 Monate Haft. Hoffentlich versteht er nun, dass Affen in kein Wohnzimmer gehören.

Wieder schockiert der Rapper Chris Brown seine Fans.

Inspiriert von Michael Jackson und dessen Schimpanse “Bubbles”, kaufte Chris Brown sich vor wenigen Tagen ein kleines Affenbaby um dieses in seinem Haus zu halten. Auf Instagram präsentiert der Rapper diese Woche ein Video, welches seine kleine Tochter „Royalty“ mit einem Babyaffen zeigt. Eingepackt in Windeln, damit es nicht in die Wohnung macht und eingewickelt in eine Decke, im Arm der Dreijährigen.

Ein Affe sollte niemals als Haustier gehalten werden.

Kapuzineräffchen zählen zu den intelligentesten Neuweltaffen und leben in der freien Natur in großen Gruppen mit anderen Artgenossen. Dieses Affenbaby wurde mit großer Wahrscheinlichkeit seiner Mutter qualvoll und viel zu jung entrissen. Es bedarf ganz besonderer Pflege, die nur von Wildtierexperten geleistet werden kann. Dieses arme Affenkind fristet nun ein Leben, einzig und allein nur, um den Wunsch eines Menschen zu erfüllen, ein ganz exklusives Wohnzimmeraccessoire zu sein. Wildtiere gehören in keine Wohnung, sondern in die Freiheit.  Anders als domestizierte Tiere haben Wildtiere besonders hohe Ansprüche an ihre Umwelt. Sie leiden meist entsetzlich unter der Gefangenschaft und haben nichts in einem Wohnzimmer zu suchen. Viele Tierhalter sind schnell mit den Bedürfnissen und den teils äußerst hohen Ansprüchen der Tiere überfordert – so landen zahlreiche exotische Tiere in Tierheimen oder werden einfach ausgesetzt. Häufig erkranken exotische Tiere in Wohnzimmer schwer und sterben verfrüht.

Was Chris Brown bei der Anschaffung des neuen Familienmitglieds scheinbar nicht bedacht hat: Im Staat „Kalifornien“, sind Affen als „Haustiere“ nicht erlaubt. Aus diesem Grund hat PETA nun Kontakt zu Chris Browns Vertretern aufgenommen, mit der Bitte das Babyäffchen schnellstmöglich in eine seriöse Auffangstation zu bringen. Wir hoffen sehr, dass er nun eine richtige Entscheidung trifft. Und, dass das kleine Affenbaby zumindest in eine artgerechtere Haltung kommt, in welchem andere Affenfreunde auf ihn warten.


 Was Du tun kannst:

  • Exotische Tiere gehören in kein Wohnzimmer. Kaufe keine Tiere in Zoohandlungen.
  • Mehr als 300.000 Tiere warten in deutschen Tierheimen auf ein neues Zuhause. Adopt – don´t shop.
  • Mit der Forderung eines Heimtierschutzgesetzes möchte PETA massive Einschränkungen auf die Zucht sowie den Verkaufsstopp von Tieren im Zoohandel erreichen.
  • Wenn Du Tiere in schlechter Haltung siehst, mach darauf aufmerksam.

Über den Autor

Jana

Fachreferentin für den Bereich Tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen