Haustiere

5 Gründe, warum Hunde nicht alleine zu Hause bleiben wollen

Wir alle kennen die Geschichten über Hunde, die das Haus auf den Kopf stellen, wenn ihre Menschen gerade einmal nicht zu Hause sind. Dabei ist das nicht die Schuld der Hunde – seinen tierischen Begleiter lange Zeit alleine zu lassen, ist ihm gegenüber nicht fair und kann sogar gefährlich werden. Manchmal ist es besser, den Hund zu Hause zu lassen – z.B. wenn man wohin geht, wo Hunde nicht erlaubt sind oder wo sich ein Hund vielleicht unwohl fühlt. Aber im Sinne des Tieres ist es die beste Lösung, Abwesenheiten zu minimieren und die gemeinsame Zeit zu maximieren.

Eines vorab: Viele Hunde müssen zuerst lernen alleine zu bleiben. Wenn ihr also einen Hund adoptiert habt, dann stellt euch darauf ein, ihm langsam und geduldig beizubringen, dass ihr jedes Mal wiederkommt. Einige Trainer empfehlen noch immer den Hund einfach von Anfang an längere Zeit alleine zu lassen. Tut das niemals! Daraus können Traumata entstehen und euer Freund verliert eventuell das Vertrauen in euch. Vertrauen ist aber die Basis jeder Hund-Mensch Beziehung.

Und hier sind die 5 Hauptgründe, warum es eurem geliebten Vierbeiner nicht gut tut, so viel Zeit alleine zu verbringen:

  1. Einsamkeit und Trennungsangst

Eurem Hund macht die Zeit alleine zu Hause vielleicht mehr zu schaffen, als euch bewusst ist. Denn denkt daran: Bello weiß nicht, wann oder ob ihr jemals nach Hause zurückkommt. Wenn ihr also unbedingt wegmüsst, z.B. einkaufen, dann stellt sicher, dass er tolle Sachen zu tun hat – z.B. interaktive Spielzeuge, die ihn beschäftigen. Und macht unbedingt einen langen Spaziergang oder auslastende Kopfarbeit, bevor ihr geht, damit euer Hund nichts lieber möchte, als ein kleines Nickerchen. Zur Entspannung könnt ihr im Hintergrund leise klassische Musik laufen lassen.

  1. Ein Mangel an Reizen

Wenn Hunde nicht mit Menschen oder anderen Hunden interagieren, lernen sie nichts, ja, sie leben noch nicht einmal richtig – sie vegetieren bloß vor sich hin. Es ist, als wären sie scheintot. Denkt doch einmal darüber nach: Wenn ihr das Haus verlasst, erlebt ihr viele interessante Dinge, lernt ein neues Umfeld kennen, sprecht mit Menschen usw. Aber euer Hund befindet sich allein zu Hause in einem statischen Umfeld. Wenn ihr also nach Hause kommt – denkt darüber nach, wie wenig den ganzen Tag über im Leben eures Hundes passiert ist. Und selbst wenn ihr dann müde und geschafft seid, nehmt euch die Zeit und bringt etwas Aufregung und Spaß in das Leben des Vierbeiners – geht in den Park, spielt Ballholen oder Verstecken, macht einen langen Spaziergang im Wald oder am Strand, besucht die Hundefreunde eures Begleiters oder veranstaltet eine Hunde-Party… die Möglichkeiten sind unerschöpflich.

Es gibt auch ein paar Dinge, die eurem Hund zu Hause das Leben schöner machen können. Installiert zum Beispiel eine Hundetür, die in einen sicheren, umzäunten Garten führt. Ihr müsst auch in der Mittagspause nach Hause kommen und mit Bello spazieren gehen oder jemanden dafür engagieren. Euer Hund kann sich die Zeit besser vertreiben, wenn ihr eine ständig wechselnde Sammlung an interessanten Spielzeugen zu Hause habt.

  1. Langeweile führt zu schlechtem Verhalten

Einsame Hunde langweilen sich und gelangweilte Hunde tun „böse“ Dinge. Wenn man seinen Hund nicht beschäftigt, wird er sich selbst Beschäftigung suchen – und seine Wahl entspricht vielleicht nicht gerade euren Vorstellungen. Hunde zerkauen dann Sachen, bellen und stören die Nachbarn oder urinieren und/oder koten im Haus.

Versucht also, die Stunden der „Einzelhaft“ zu minimieren. Wenn ihr wirklich einmal wegmüsst, kann ein einfaches aber sehr effektives Spielzeug eurem Hund die Zeit vertreiben: der klassische Kong. Es handelt sich dabei um ein strapazierfähiges Gummispielzeug mit einem Loch auf jeder Seite, das man mit Leckereien füllen kann (z.B. Erdnussbutter oder Dosenhundefutter). Hunde können fast den ganzen Nachmittag damit zubringen, den Kong auszulecken. Der Kong muss allerdings groß genug sein und sollte regelmäßig gesäubert oder in die Spülmaschine gelegt werden, damit der Innenraum nicht schimmelt.

  1. Gefahren und Gesundheitsrisiken

Wenn ihr lange Zeit von zu Hause weg seid, ist euer Hund vielen Gefahren ausgesetzt: Vergiftung, Unfälle, Feuer, Gewitter, plötzliche Erkrankungen und Entzündungen der Harnwege, wenn der Vierbeiner zu lange aushalten muss, bis er sich erleichtern darf.

Um Vergiftungen zu vermeiden, sollten verschreibungspflichtige Medikamente und potenziell gefährliche Nahrungsmittel oder andere Substanzen außerhalb der Reichweite des Tieres aufbewahrt werden. Um zu verhindern, dass euer Hund irgendwo hängenbleibt und sich stranguliert, kann man sich angewöhnen, draußen ein Geschirr zu benutzen, doch in den eigenen 4 Wänden brauch man das nicht. Brände entstehen in Haushalten häufig in Trocknern – also lasst den Trockner nicht laufen, wenn ihr nicht zu Hause seid. Und denkt daran: Es ist ganz und gar nicht angenehm für Bello, „es“ sich solange verkneifen zu müssen, während ihr unterwegs euren Spaß habt.

  1. Das Leben ist zu kurz

Eines Tages ist euer vierbeiniger Begleiter alt und grau und ihr müsst ihm Lebewohl sagen. Was ihr dann keinesfalls wollt, ist zurückblicken zu müssen und etwas zu bereuen: „Hätte ich bloß mehr Zeit mit ihm/ihr verbracht!“ Die Jahre vergehen wie im Flug. Nehmt euren Hund nicht als selbstverständlich hin.

Für weitere Tipps, wie euer tierischer Mitbewohner gesund und glücklich bleibt, schaut euch unsere Rubrik „Service“ an.

 

 

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen