"Zuchtfisch" potentiell krebserregend : EU will Ethoxyquin verbieten
Ernährung Verschiedenes

„Zuchtfisch“ potentiell krebserregend : EU will Ethoxyquin verbieten

Lachs-Fisch

Medien berichten immer wieder darüber, dass das Fleisch von gezüchteten Fischen, insbesondere der Lachse in Norwegen, mit dem Pestizid Ethoxyquin belastet ist. Einige Fischverkäufer wurden vor kurzem nun sogar beim „Schummeln“ erwischt, denn sie gaben vor, ihr Zuchtfisch stamme aus dem Meer, statt aus der Aquakultur. Doch die Tester wiesen in den Proben das Pflanzenschutzmittel nach.   

Lache
© iStock.com / Erik Trampe

Was ist Ethoxyquin?

Ethoxyquin ist ein Pestizid, das zur Konservierung von Fischfutter in der Zucht eingesetzt wird. Die Chemikalie gilt als „DNA-Gift“ und als „möglicherweise krebserregend“. Als Pflanzenschutzmittel ist Ethoxyquin bereits seit 2011 in der EU verboten. Doch seltamerweise ist sein Einsatz in der Fischzucht noch erlaubt- das soll sich jetzt ab 2020 ändern.

 „Zuchtfisch“ mit Ethoxyquin bei Aldi, Edeka, Rewe und Real

Auch im Lachs großer Supermarktketten wurde Ethoxyquin nachgewiesen, insbesondere „Zuchtlachse“ aus Norwegen gelten als besonders stark belastet, aber auch in Forellen und Wolfsbarschen wiesen die Tester das Pestizid nach.  

Fische vom Speiseplan streichen

Wenn Du Fische von Deinem Speiseplan streichst, rettest Du nicht nur unzählige Leben, sondern schützt Dich auch selbst vor möglichen DNA-Giften und potentiell krebserregenden Stoffen. Du verzehrst keine Mikroplastik und kein Quecksilber.

Wenn Du den Geschmack nach Jod und Meer nicht missen möchtest, versuche es mal mit rohen Algen beim nächsten Badeurlaub, frisch aus dem Meer. Weitere Fisch-Alternativen findest Du hier, sowie in unserem Veganstart-Programm. Viel Spaß beim Ausprobieren!  

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen