Ernährung

Tierquäler wollen sich nicht über die Schulter schauen lassen

Wenn man etwas tut, das gesetzlich oder ethisch nicht korrekt ist, dann möchte man sich dabei nicht zusehen oder gar filmen lassen. Um den schlechten Ruf der Intensivtierhalter aufzupolieren, hat sich der hessische Bauernverband aber genau so etwas gedacht.2013-01-Schweinemast-Cappeln-853-c-PETA-D

Mit einer multimedialen Info-Kampagne hätte das angekratzte Image wieder hergestellt werden sollen, aber leider, oder besser verständlicherweise, haben sich seit Anfang des Projekts nur drei Landwirte bereit erklärt mehr Transparenz in ihre Tierhaltung zu bringen…und das bei tausenden von Betrieben in Hessen.

Wie kommt das?

Die industrielle Tierhaltung hat einen schlechten Ruf – und das nicht zu unrecht. Tiere sind hier ein bloßes Produkt. Eine Industrieeinheit, die möglichst billig auf den Markt soll, damit der Verbraucher billige Tierprodukte kaufen kann. Dies geht nur unter tierquälerischen Haltungsformen und warum soll man seiner Geldquelle zeigen, wie Qualprodukte „produziert“ werden?

Die meisten Menschen lehnen Fleisch und andere tierische Produkte wie Milch und Eier aus Intensivtierhaltung ab, konsumieren diese aber dennoch, und ohne es genau zu wissen oder versteckt. Denn über 95 Prozent der tierischen Produkte kommen aus der konventionellen Tierhaltung.080920121514

Was kannst du tun?

Bio ist nicht die Lösung, denn auch hier werden Tiere nach ihrem monetären Wert gemessen und werden getötet, sobald sie „so weit sind“ oder eben keinen „Nutzen“ mehr haben. Nicht mehr Wert als ein paar Euro zu sein, das hat kein Lebewesen verdient. Zumal wir für unsere Nahrung keinerlei tierische Produkte brauchen.

Die vegane Lebensweise ist die tiergerechteste und auch die gesündesteProbiere es gleich heute noch aus!

Hier kannst du dir übrigens ein Info-Kampagne anschauen, die der Wahrheit entspricht.

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen