Ernährung

Verbraucherstudie: Tierhaltung als Ursache für Antibiotikaresistenzen

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) hat eine repräsentative Befragung durchgeführt, nach welcher 53% der Befragten die landwirtschaftliche Tierhaltung als Ursache für die Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen nannten. Weiter wurden die Verbraucher gefragt, ob sie das Thema Antibiotikaresistenzen beunruhigt. 64 % stimmten zwar zu, aber nur 20 % halten es für wahrscheinlich, im eigenen Haushalt mit Krankheitserregern in Kontakt zu kommen.

Falsch!

Denn unsere Untersuchung hat gezeigt, dass Fleisch mit antibiotikaresistenten Erregern, wie MRSA oder ESBL, besiedelt sein kann. Das heißt: Jeder der Fleisch kauft, kauft mit hoher Wahrscheinlichkeit antibiotikaresistente Keime und kann diese beim Kochen auf sich und andere Familienmitglieder übertragen.
Von unseren 57 Fleischproben waren insgesamt 65% belastet. Hühner – und Putenfleisch sogar zu 86%!
Auch sogenannte Qualitätssiegel schützen nicht vor Keimbelastungen: Fast jedes der untersuchten Produkte trug das „QS-Siegel“, das für Qualität und Sicherheit stehen und den Verbrauchern ein erhöhtes Maß an Anforderungen und Kontrollen suggerieren soll. Und sogar in drei von vier Bioprodukten konnten die resistenten Keime MRSA nachgewiesen werden, genauso in einem der beiden getesteten PRO PLANET-Produkte. PRO PLANET ist ein Siegel, das das Handelsunternehmen REWE in Zusammenarbeit mit der Naturschutzorganisation WWF vergibt.

In der modernen Tierhaltung, in der Lebewesen wie Produktionseinheiten in engen Hallen auf ihren eigenen Exkrementen eingepfercht werden, ist der Infektionsdruck so hoch, dass Landwirte enorme Mengen an Antibiotika verabreichen. Es werden dabei nicht nur einzelne, wirklich kranke Tiere behandelt, sondern immer gleich der gesamte Tierbestand – unter anderem durch diese Metaphylaxe entstehen Antibiotikaresistenzen.

Eine Lösung:

Die vegane Ernährung und die biovegane Landwirtschaft – denn die kommt gänzlich ohne Tierquälerei und Antibiotika aus!

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen