Ernährung

5 Gründe für den Umstieg auf pflanzliches Seafood

©iStock/Dmitry Skalev

Vegane Fischalternativen auf dem Vormarsch

Nicht nur in Amerika, sondern auch in Deutschland wächst der Markt für rein pflanzliche Fischalternativen und veganes Seafood. Eugene Wang, der Gründer der kalifornischen Firma „Sophie’s Kitchen®“ schreibt auf seiner Homepage: „Unsere Mission ist es, ein Produkt zu kreieren, das jeder essen kann, das niemandem schadet und die Umwelt schont.“ Wir haben die Gründe noch ein bisschen ausgebaut:

Fünf Gründe für veganes Seafood

  • Fische retten: Heute wissen wir, dass ein Fisch ein „Jemand“ ist und kein „Etwas“. Jeder Fisch spürt wie wir auch Angst, Schmerz, Glück und möchte leben.
  • Fischbestände retten: Ohne Fischerei keine Überfischung. Auch unsere Ururenkel könnten dann noch Fische bestaunen.
  • Ozeane retten: Während riesige Fischernetze Meeresböden zerstören, Korallen und zahreiche Tierarten buchstäblich abpflügen, schützt der Verzehr von veganen Fischalternativen die Ozeane und ihre Bewohner.
  • Gesundheitliche Risiken ausschalten: Fische und Meerestiere sind zunehmend mit Schadstoffen, Arzneimitteln und auch mit Mikroplastikpartikeln belastet.
  • Veganes Seafood ruft keine allergischen Reaktionen hervor.

Hier findet ihr pflanzliche Fischalternativen

Im Handel

Vantastic Foods bietet eine reiche Palette an pflanzlichem Seafood an, zum Beispiel Fischsteak, Lachsfilet oder Tintenfischringe. Lord of Tofu hat Riesen Vegarnelen oder Schillerlocken, Veggie Friends stellt Fisch – Frikadellen her. VBites Foods und Viana bieten pflanzliche Fischstäbchen an.

Veganer Fisch im Restaurant

Einige Sushi-Restaurants, wie zum Beispiel Sushi-Circle, bieten bereits eine große Auswahl an veganen Sushis an. Im Sfizy Veg in Berlin gibt es vier verschiedene Veggie-Fisch-Pizzen. Sogar die Nordsee hat einen fischfreien Burger herausgebracht – auch wenn dieser noch verbesserungsfähig ist.

Kochbuch der Schiffsköchin von Sea Shepherd

Laura Dakin hat in ihrem tollen Kochbuch viele vegane Rezepte mit Fischalternativen veröffentlicht – „für die Rettung der Meere“. Mit ihren Rezepten, zum Beispiel Antarktischem Rührtofu, verpflegt sie eine 50-köpfige Schiffscrew. Zum Nachmachen!

Selber Kochen

Wer gerne experimentiert findet im Internet zahlreiche pflanzliche Fischrezepte. Unser Tipp: Gebt Algen dazu – für den Geschmack nach frischem Meer. In Bioläden und Reformhäusern findet ihr Rot-, Grün- oder Braunalgen. Algen kann man übrigens auch frisch und roh aus dem Meer essen, als kleinen Snack zwischendurch beim Schwimmen.

Geschäftsidee

In Deutschland sind erst wenige Hersteller im Bereich der veganen Fischalternativen aktiv. Der Markt bietet noch Wachstums- und Innovationspotenzial.

Falls ihr euch traut – lasst es uns wissen. Ansonsten: bitte fragt überall nach veganen Fischalternativen. Denn Fische sind Freunde– kein Essen! Danke!

 

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen