Ernährung Studien

Übergewicht schadet Gehirn

Foto: dierk schaefer auf www.flickr.com

Studien mit übergewichtigen und normalgewichtigen Teilnehmern brachten erschreckende Erkenntnisse zu Tage. Mittels Magnetresonanztomografie (MRT) wurden die Gehirne von 63 Menschen untersucht. Die Fibrinogenwerte, die als Indikator für Entzündungen im Nervensystem hinweisen, waren bei vielen der 44 übergewichtigen Studienteilnehmern erhöht. Zudem fanden Forscher bei ihnen einen erhöhten Wassergehalt in den Mandelkernen, der ebenfalls auf Schäden im Nervengewebe schließen lässt. Damit sind Gehirnregionen betroffen, die das Belohnungssystem steuern und somit das Essverhalten beeinflussen. Die Suchtforschung hat erkannt, dass sowohl Appetit und Heißhunger als auch die Selbstkontrollfähigkeit von einer ungesunden Ernährung und durch das daraus resultierende Übergewicht negativ beeinflusst werden. Im Alter werden ernährungsbedingte Folgeschäden wie Diabetes oder Demenz sichtbar.

Ein Glück, dass sich dagegen etwas unternehmen lässt: Eine vegane Ernährung geht erwiesenermaßen mit einem geringeren BMI (Body Mass Index) einher. Außerdem kann eine gesunde und ausgewogene Zusammenstellung pflanzlicher Lebensmittel mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen Zivilisationskrankheiten vorbeugen und ihnen sogar entgegenwirken.

Mehr Infos zur gesunden veganen Ernährung und leckere Rezepte findet ihr auf unserer Homepage!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen