Ernährung

Tag der Umwelt: Bewusstsein schaffen und die Erde schützen

Erde in Hände. Umwelt
© iStock.com / Babszem

Am 05. Juni 2017 ist Tag der Umwelt. An diesem Tag soll das Bewusstsein der Menschen für die Umwelt geschärft werden. Mit symbolischen Aktionen wird darauf hingewiesen, dass wir sorgsam mit unserer Welt umgehen sollten. Schließlich haben wir nur eine Erde die wir schützen sollten.

Symbolische Aktionen und was Sie bewirken

Menschen pflanzen Bäume um auf die Abholzung des Regenwaldes hinzuweisen. Auch Müll trennen ist ein wichtiger Akt um auf Umweltschäden hinzuweisen und diese zu verhindern. Symbolischen Aktionen schaffen das Problem allerdings nicht aus der Welt. Umweltprobleme müssen immer auf mehreren Ebenen und am Ursprung angegangen werden. Einem Baum pflanzen reicht nicht um den Regenwald wieder aufzuforsten. Gleichzeitig müssen die Rodung und die Gründe dafür eingedämmt werden.

Regenwald und Klimawandel

Der Konsum von tierischen Produkten trägt einen großen Teil zu Abholzung des Regenwalds bei. Das zerstört die„grüne Lunge“ der Erde und trägt mit zum Klimawandel bei. Nicht nur die Verdauung von Kühen ist der „böse Bube“ der tierischen Landwirtschaft. Vor allem der Flächenverbrauch der Futtermittel und die Abholzung des Regenwaldes tragen dazu bei, dass die Landwirtschaft bis zu 51 Prozent am Klimawandel beteiligt ist.

Wasserbelastung und –verschwendung

Auch die Wasserverschwendung und Wasserbelastung wird nicht nur durch eine kürzere Duschzeit oder das Abdrehen des Wasserhahns beim Zähneputzen verhindert. Du kannst noch viel mehr erreichen in dem du dich rein pflanzlich ernährst. Für einen 150  Gramm Burger aus Rindfleisch brauchst du zum Beispiel 2350 Liter Wasser, während ein Soja Burger nur 158 Liter benötigt. Probiere doch einmal Pflanzenmilch in deinem Müsli aus. Hierfür werden nur 297 Liter Wasser benötigt, wohingegen Kuhmilch 1050 Liter benötigen.

Was kannst du tun?

Jeder Einzelne kann etwas gegen den Klimawandel und gegen Umweltzerstörung tun. Auch jeder Einzelne zählt. Die wichtigste Entscheidung ist die des Konsums. Mit einer veganen Ernährung hilfst du dabei Wasser zu sparen, den Regenwald zu retten und damit etwas gegen den Klimawandel zu tun. Melde dich beim Veganstart an und ernähre dich umweltfreundlich, klimafreundlich und nicht zuletzt tierfreundlich.

Über den Autor

René

René hat Geographie in Bremen und Hamburg studiert. Er mag Hummus und Humus, aber nur eins davon essen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen