Ernährung

Studie: Antibiotikaresistente Keime in Gülle nachgewiesen

Bauer sprüht Gülle die voll mit Keime sind zum Düngen über das Feld
© iStock.com / Dieter Meyrl

Antibiotikaresistente Keime in der Umwelt

In der tierhaltenden Landwirtschaft werden Rindern, Schweinen, Hühnern und Puten zwar weniger, aber nach wie vor große Mengen an Antibiotika verabreicht. Dies kann schnell dazu führen, dass antibiotikaresistente Keime entstehen. PETA hat diese Keime 2015 schon in Fleischproben nachweisen können. Greenpeace hat nun (Januar 2017) 19 Gülleproben  aus  Schweineställen  in  Bayern,  Brandenburg,  Niedersachsen,  Nordrhein-Westfalen,  Sachsen,  Sachsen-Anhalt und Thüringen untersucht.

Das Ergebnis überrascht nicht

In  68 Prozent der  untersuchten  Proben  wurden  multiresistente  Keime  und  in  79 Prozent der  Proben  wurden  Antibiotika-Wirkstoffe  nachgewiesen.

Insgesamt 13 der 19 Proben enthielten die gefährlichen ESBL-Keime. ESBL steht für „Extended-Spektrum-β-Laktamase“. β-Laktamasen sind bakterielle Enzyme, die bestimmte Antibiotika unwirksam machen können. Das Fatale ist, dass diese Enzyme unter Bakterien leicht ausgetauscht werden können und somit praktisch jedes Bakterium Antibiotikaresistenzen erlangen kann.

Das ist besorgniserregend, aber leider nicht überraschend. Wie auch wir Menschen, scheiden Tiere Antibiotikarückstände sowie antibiotikaresistente Keime aus. Sobald die Gülle auf den Feldern als Dünger ausgebracht wird, gelangen die resistenten Keime also unkontrollierbar in die Natur.

Pflanzenbau statt Tierhaltung

Die Gefahr der wirkungslosen Antibiotika wird immer größer. Uns ist klar, dass auch die Humanmedizin sorgsamer mit antibiotisch wirksamen Medikamenten umgehen muss. Jedoch werden in der landwirtschaftlichen Tierhaltung  Antibiotika weiter metaphylaktisch eingesetzt. Das bedeutet, ganze Tiergruppen werden behandelt, obwohl nur ein oder wenige Tiere erkrankt sind. Dies fördert die Entstehung von Resistenzen. Zudem sind  für den Menschen lebensnotwendige Reserveantibiotika, die oftmals die letzte Hilfe sein können, weiter erlaubt. Außerdem sind wegen den überwiegend nicht tiergerechten und unhygienischen Zuständen in den Ställen, häufige Medikamentengaben an der Tagesordnung. Lest dazu hier mehr.

Unterschreib deshalb unsere Petition an Gesundheitsminister Hermann Gröhe, denn Antibiotika müssen wirksam bleiben!

Entscheide dich noch heute für ein tierfreundliches und gesundes Leben. Bei unserem kostenlosen und unverbindlichen Veganstart-Programm bekommst du 30 Tage lang Mails mit Tipps rund um den Veganismus.

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen