Ernährung

Sascha Pederiva: Warum ich vegan lebe

Der sympathische Schauspieler Sascha Pederiva, der seit Juli 2013 regelmäßig in der Rolle des „Sasha Vukovic“ in der ARD Vorabendserie „Verbotene Liebe“ zu sehen ist, lebt seit über einem Jahr vegan und setzt sich darüber hinaus aktiv für die Rechte von Tieren ein. Das finden wir super und haben ihm einige Fragen gestellt.

Gab es einen bestimmten Anlass, der dich deinen Lebensstil ändern ließ?
Wie für wahrscheinlich viele andere, war der Film Earthlings ausschlaggebend für meine Veränderung. Ich hatte zwar davor schon Freunde und Bekannte, die vegan / vegetarisch lebten und mir auch immer wieder von den Konsequenzen meines Handelns bezüglich des Konsums von tierischen Produkten erzählten, mich aber damit nie richtig erreichten. Ich war einer dieser konsequenten und überzeugten Fleischfresser, der die selben Argumente wie viele andere bereit hatte: „Irgendwoher brauche ich doch mein Eiweiß“ oder „Das ist doch nicht gesund“ oder auch „Tiere sind doch zum Essen da“. Bis zu dem einen Abend, an dem ich per Zufall auf den Link von Earthlings kam und mich entschied, den Film anzusehen. Danach gab es für mich kein Zurück mehr. Denn ich verstand, was mein Tun für meine Umwelt bedeutete und dass ich unbedingt etwas daran ändern musste.

Welche ist die häufigste Frage, die du in Sachen Veganismus zu hören bekommst und wie beantwortest du sie für gewöhnlich?
Puuuhhh, davon gibt es eine Menge.

Sascha Pederiva © ARD/Anja Glitsch

Hast du denn keine Mangelerscheinungen?
Nein, das Einzige was ich mir künstlich zuführen muss, sind die B-Vitamine und die sind mittlerweile beinahe überall beigesetzt. Oder seh’ ich denn aus, als ob ich Mängel hätte ;-)?

War es denn nicht schwer für dich auf so vieles beim Essen zu verzichten?
Ich führe kein Leben des Verzichts, ich habe mir einfach nur eine andere Ernährung angewöhnt, so wie Fleischfressen irgendwann auch mal normal war.

Wie machen sich denn die Vorteile für dich spürbar?
Ich fühle mich gesünder, aufmerksamer, bin weniger krank und wenn ich es bin, dauert die Regeneration viel kürzer. Und last but not least: meinem Gewissen geht es besser.

Welchen Tipp für Einsteiger-Veganer hast du?
Nicht lange nachdenken – einfach machen.. Ich glaube jeder, der sich mit dem Gedanken ehrlich auseinandersetzt, versteht worum es geht und das ist Motivation genug. Aber anfangs ist es sicherlich nicht schlecht immer, einen Snack für den kleinen Hunger mit dabei zu haben. Ihr werdet schon verstehen, warum 😉

Hast Du ein Lieblingsrezept, das du mit uns teilen willst?
Gerade im Winter liebe ich eine gute Gemüsecremesuppe. Die Variation dafür ist beinahe unendlich und verfeinert werden kann mit Soja-Hack, -würstchen und Soja-Creme Fraiche.

Wir bedanken uns bei Sascha für die Beantwortung der Fragen!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen