Rezepte

Rezept: Orientalische Wirsing-Rouladen

Das Wetter ist herbstlich und uns steht der Sinn nach herzhaften Gerichten. Da passt das Rezept für orientalischen Wirsing-Rouladen von eat this! ganz hervorragend. Wirsing hat gerade Saison und die süßen Aromen und die Gewürze sind ein guter Ausleich zum tristen Wetter heute.

Zutaten für 8 Wirsing-Rouladen

8 große, schöne Wirsing-Blätter
200 g Bulgur
2 mittelgroße Karotten
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
eine Hand voll Cashewkerne
2-3 EL Rosinen
3 getrocknete Datteln
200 ml Gemüsebrühe
100 ml Orangensaft
3 EL Margarine zum Anbraten
“Ras el Hanout”-Gewürzmischung (gibt’s z. B. im gut sortierten Supermarkt)
Salz + Pfeffer
8 Zahnstocher

Zubereitung

Zunächst nehmt ihr euch den Bulgur vor und bereitet ihn nach Packungsanweisung zu (im Regelfall wird der Bulgur in der 2 – 2 1/2-fachen Menge Salzwasser etwa 10 Minuten gekocht. So bleibt im Normalfall kein Wasser mehr im Topf übrig und ihr müsst ihn auch nicht abgießen.

Die gewaschenen Wirsing-Blätter werden nun in kochendem Salzwasser für etwa 3-4 Minuten blanchiert – das geht am besten, wenn ihr die Blätter nacheinander in den Topf gebt. Der fertig blanchierte Wirsing wird dann gleich in kaltem Wasser abgeschreckt (die Profis unter euch machen das mit Eiswasser ;) ). Anschließend klopft ihr den dicken Strunk in der Blattmitte mit einem Messergriff oder ähnlichem etwas weich, so können die Rouladen besser aufgerollt werden. Alternativ könnt ihr den Strunk auch flach abschneiden – Hauptsache, das Blatt wird flexibel.

Die Karotten und die Zwiebeln werden klein gewürfelt und in 1 1/2 EL Margarine angeschwitzt. Nach etwa 3 Minuten gebt ihr die in feine Streifen geschnittene Chilischote, die gewürfelten Datteln, die Rosinen, klein geschnittenen Knoblauch und die grob gemörserten Cashewkerne dazu und bratet die Mischung noch einige Minuten an, bis die Karotten noch bissfest, aber nicht mehr zu hart sind. Die Mischung gebt ihr nun zum fertigen Bulgur und schmeckt alles mit Salz, Pfeffer und der Gewürzmischung gut ab. Mit dem “Ras el Hanout” tastet ihr euch am besten langsam an die richtige Menge heran.

Nun gehts los mit dem Rouladen-Wickeln. Dazu gebt ihr etwa 3 EL Bulgur-Mischung auf ein Wirsing-Blatt (je nachdem, wie groß die Blätter sind auch mehr oder weniger), klappt dann die Seiten nach innen, rollt das Blatt eng auf und sichert es mit einem Zahnstocher.

Die fertig aufgerollten Rouladen werden nun in der übrigen Margarine scharf von allen Seiten angebraten, bis sie etwas Farbe annehmen. Nach ungefähr 5 Minuten mit Gemüsebrühe und Orangensaft ablöschen und noch 20 Minuten abgedeckt schmoren lassen – Fertig!

Tipp: Wir hatten noch etwas von der Füllung übrig. Die haben wir einfach neben die Roulade auf den Teller gegeben und mit etwas Essig beträufelt – die Säure hat richtig gut zu den leicht süßen Rouladen gepasst. Wer welche hat, kann auch frische Feigen als Deko mit auf den Teller geben – die passen geschmacklich auch wunderbar.

 

Über die Autoren:

Hallo! Wir sind Nadine & Jörg von eat-this.org. Wir leben seit vielen Jahren vegan und möchten mit unseren Rezepten zeigen, dass es ganz einfach sein kann, mit ein bisschen Fantasie und Spaß am Kochen gesundes, tierfreundliches Essen zuzubereiten.

Schlagwörter:

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen