Rezepte

Mit pflanzlichen Smoothies gesund und schlank in den Frühling

Der lange, lichtarme Winter hat vielen Menschen nicht nur auf das Gemüt geschlagen, sondern durch
fettreiche, deftige Gerichte auch den Körper belastet – Zeit für einen Frühjahrsputz! Und der geht am
besten rein pflanzlich. Denn Obst und Gemüse lassen nicht nur die Pfunde purzeln, sie helfen dem
Körper dank ihrer hohen Nährstoffdichte und den enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffen
auch, sich von den Strapazen der Wintermonate zu erholen. Und auch, wer in der dunklen Jahreszeit Maß gehalten hat, profitiert von der pflanzlichen Frischekur. Denn die bioaktiven Substanzen in Pflanzen spielen eine wichtige Rolle für die Gesundheitsförderung. Eine Reihe von Studien zeigt, dass die vermehrte Aufnahme von Obst und Gemüse (insbesondere aus biologischem Anbau) beispielsweise das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 30 Prozent senkt. Also – her mit der Portion Gesundheit! Am sinnvollsten als Smoothie.

Wir haben fünf Gründe zusammengestellt, Smoothies jetzt in die Ernährung zu integrieren.

1. Smoothies sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären33526722-Gr_ner_Smoothie
Pflanzenstoffen.
Gemüse und Obst enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Sie schützen vor Krebs und Alzheimer, mindern das Risiko für Diabetes oder Bluthochdruck und beugen Herzkrankheiten vor. Die Fülle und Vielfalt sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe in einer Sorte Obst oder Gemüse ist riesig. In einer Erdbeere sind ca. 600 verschiedene Stoffe enthalten. Oft ist es das komplexe Zusammenspiel verschiedener Inhaltsstoffe, das eine Gemüse- oder Obstsorte so viel wertvoller macht als ein Nahrungsergänzungsmittel, das nur aus einem extrahierten Stoff besteht. Da in Smoothies außer Stilen und Kerngehäusen die gesamte Frucht püriert wird, enthalten sie im Gegensatz zu Saft viele Ballaststoffe. Das macht den gesunden Drink zu einer vollwertigen Rohkost-Mahlzeit.

2. Sie sind sehr bekömmlich und leicht verdaulich.
Die Verdauung und Aufspaltung von Nahrung beginnt bereits im Mund. Deshalb ist das gründliche
Kauen von Nahrung so wichtig. Smoothies sind deshalb so leicht verdaulich, weil „die Kauarbeit“
durch den Mixer übernommen wird. Beim Pürieren werden die Zellwände von Obst und Gemüse
aufgebrochen. So können die wertvollen Inhaltsstoffe direkt vom Körper aufgenommen werden.
Durch den hohen Ballaststoffanteil wirken Smoothies zudem sättigend und regen die Darmtätigkeit
an.

3. Smoothies sind schmackhaft für alle Altersgruppen.
Welches Kind würde bei einem bunten Glas voll duftender Früchte keine großen Augen bekommen?
Selbstgemachte Smoothies sind eine leichte Möglichkeit, Kindern ihre Portion Obst und Gemüse
schmackhaft zu machen. Farbenfroh geschichtet oder mit frischem Obst dekoriert überzeugen sie
auch den größten Vitaminmuffel. Smoothies lassen sich zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen verzehren und ersetzen gut gemischt eine feste Mahlzeit. Berufstätige können sie zu Hause vorbereiten und kaltgestellt oder in einer Thermoskanne bis zur Mittagszeit aufbewahren. Und auch Großmutter und Großvater profitieren von der Extraportion Gesundheit. Genießt einen Smoothie statt Kaffee und Kuchen am Nachmittag und habt damit schnell Punkte auf dem Vitaminkonto gesammelt.

4. Smoothies lassen sich schnell herstellen.
Mit einem leistungsstarken Mixer lassen sich Smoothies in Windeseile herstellen. Crush-Eis, frische
reife Früchte und je nach Geschmack grünes Blattgemüse in den Mixer füllen, pürieren, fertig! Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Nur Obst? Mit Gemüse gemischt? Oder durch Sojamilch verlängert? Gemixt werden kann nach Lust und Laune. Verfeinert mit Gewürzen oder Kräutern (Vanille, Zimt, frische Minze etc.), werden die Mischungen zu wahren Geschmackserlebnissen. Die besten Rezepte in einem schönen Büchlein aufgeschrieben – ein tolles und persönliches Geschenk für die Liebsten.

5. Smoothies sind der leckerste Weg, um Pfunde purzeln zu lassen.
Smoothies sind der ideale Begleiter, um schnell und gesund Gewicht zu verlieren. Werden Mittag oder Abendessen durch einen Smoothie ersetzt, spart das eine Menge Kalorien. Gemüse und Obst enthalten nur wenig Kalorien und Fett und insbesondere Obst ist ein idealer und gesunder Ersatz für Süßes. So wird der nächsten Hungerattacke vorgebeugt.

36586272-Roter_Saft_Frisch_SaftpresseFünf himmlisch leichte PETA-Rezepte zum Ausprobieren

PETAs „Erdbeerkuss“
1 große Banane
12 große Erdbeeren
6-10 Eiswürfel
Wenn gewünscht, kann der Smoothie mit Minze garniert werden

 

 

PETAs „Ananastraum“
25 ml Kokosmilch
250 ml Soja- oder Hafer-Drink
1 Banane (oder mehr, wenn der Smoothie dicker sein soll)
250 ml Ananassaft
etwas Bourbon-Vanille

PETAs „Apfelbäckchen“
1 Apfel, geschnitten und entkernt
1 Banane
1 Handvoll Blaubeeren
1 Handvoll Trauben (rot oder grün)
250 ml Apfelsaft (zum Schluss dazugeben)

PETAs „Beeren satt“
1 Handvoll Himbeeren
1 Handvoll Erdbeeren
5 Brombeeren
5 Blaubeeren

PETAs „Blaubeerglück“
8 Erdbeeren
200 ml Soja- oder Hafer-Drink
1 Banane
10 Blaubeeren

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen