Ernährung

Ranking der veggie-freundlichsten Stadien 2013: Gewinnen versus Eigentor

Das hier interessiert vor allem die Fußballfreunde unter uns, aber jetzt mal ehrlich: Fußball begeistert die Massen und genau diese Massen wollen wir mit unseren Tierrechtsthemen erreichen. Nicht umsonst geht das Ranking der veggie-freundlichsten Stadien schon in die siebte Runde und ist so was wie eine kleine Tradition geworden.

Fußballerisch alles abgeräumt, was abzuräumen ging und dann auch noch erster im Ranking der veggie-freundlichsten Stadien – in diesen Tagen macht es sicher richtig Spaß Bayern-Fan zu sein, auch wenn man sich um Uli Hoeneß echt Gedanken machen muss. Lieferte er erst Anstoß für Diskussionen um Steuersünder und nun gerät seine HoWe Wurstfabrik mit in den Heidemark-Skandal.

Auch Bremen hatte sich die Saison sicher anders vorgestellt – ob die Wahl des neuen Trikot-Sponsors 418418_10151087675333643_1241864800_n (1)Wiesenhof wohl ein schlechtes Omen war? Abstieg gerade noch verhindert, vom langjährigen Trainer Thomas Schaaf mussten sie sich trennen, nachdem schon Manager Klaus Allofs lieber zu Wolfsburg ging. Naja, wer würde auch gerne Werbung laufen für ein Unternehmen, das für solche Tierquälerei verantwortlich ist?! Ob es nun Absicht war oder nicht, eine Rückmeldung von Bremen auf unser Ranking der veggie-freundlichsten Stadien erhielten wir nicht.

Doch zum Glück ist der allgemeine Trend des Rankings, und quasi dessen Fazit, dass es in den meisten Stadien mittlerweile mehr als die „Klassiker“ Pommes, Pizza und Brezeln für Veggies gibt. Doch da eine größere Auswahl an veganen Gerichten immer besser ist, können die Vereine und Cateringbetreiber Vorschläge sicher gut gebrauchen.

Gewinn ein Anti-Wiesenhof-Shirt

Schreib einfach bis zum 17. Juni welches vegane Gericht Du gerne in Deinem Stadion essen würdest! Mit etwas Glück gewinnst Du dann dieses Anti-Wiesenhof Shirt (Größe S). Ach so, und bitte hinterlasse Deine E-Mail-Adresse im Formular für den Kommentar, damit wir Dich im Fall des Gewinns kontaktieren können. Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen.

Über den Autor

Anja

seit 2004 vegan und seit 2007 bei PETA Deutschland, hat sie schon europaweit Kampagnen, Demos und Infostände betreut. Sie freut sich über jeden, der durch seine Entscheidungen die Welt für die Tiere besser macht und liebt P!NK – als Künstlerin und als starke Stimme für Tierrechte.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen