Ernährung Rezepte

PETAs Veganer Back Contest: Standhaft bleiben

Cremig leicht, pudrig fein, fruchtig süß und traumhaft lecker: Es ist noch ein paar Tage Zeit um an „PETAs Veganer Back-Contest“ am Kampf um den Titel „PETAs bester veganer Bäcker“ und einen Mixer der Firma Bianco teilzunehmen.

Nach Alternativen zu Milch, Milchprodukten und Eiern, gibt es heute Tipps wie ihr Gelatine (die Substanz, die aus Knochen und Bindegeweben von Tieren hergestellt wird) austauschen könnt. Dann könnt ihr auch Kühlschrankkuchen und Torten und Törtchen mit Cremefüllungen zaubern.

Außerdem erfahrt ihr, welche viel besseren Alternativen es zu Honig gibt.

Gelatine:

Agar-Agar wird aus Algen gewonnen. Kann man sowohl pur kaufen oder es findet sich als Hauptbestandteil in pflanzlichen Geliermittel (Fertigprodukt). Bei letztgenanntem auf die Packungsanleitung achten. Ansonsten gilt für schnittfeste bis sturzfähige Puddings und Cremes:

Dosierung: 1-2 TL Agar-Agar auf 500 ml Flüssigkeit. Verrühren, aufkochen und etwa 10 Min. köcheln lassen. Sechs Stunden, am besten über Nacht kaltstellen. (Bei sehr säurehaltigen Flüssigkeiten etwas mehr nehmen.)

Johannisbrotkernmehl wird aus den Kernen des Johannisbrotbaums hergestellt. Bindet sogar kalt und muss nicht erhitzt werden.

Dosierung: 2,5 TL für 500 ml Flüssigkeit. Für Cremes, Füllungen und Gelees. (Sorgt auch bei herzhaften Gerichten wie Burger für die richtige Konsistenz. Kauf lohnt sich also.)

Guarkernmehl muss in etwas Flüssigkeit aufgekocht werden und kann dann unter die Creme oder Füllung. Dosierung wie beim Johannisbrotkernmehl.

Die gute alte Stärke und Puddingpulver (Vanillegeschmack ist meistens am passendsten) eignen sich perfekt für Fruchtfüllungen.

Dosierung: entweder nach Packungsanleitung oder 3-4 TL Stärke auf 500 ml Flüssigkeit. Funktioniert wie beim Puddingkochen. Stärke mit etwas kalter Flüssigkeit anrühren. Restliche Flüssigkeit aufkochen, angerührte Stärke einrühren und noch mal aufkochen.

Honig

Dicksaft aus Agave, Birne oder Apfel sind tierleidfreie Alternativen und verhalten sich auch so wie Honig. Geschmacklich am unauffälligsten ist dabei sicherlich Agavendicksaft.

Ahorn oder Zuckerrübensirup sind zwar geschmacksintensiv aber ideal für Brownies, Cookies und Co..

Reissirup oder Vollreismalz ist geschmacksneutraler mit leichter Karamellnote.

Wenn man Honig mit anderen Flüssigkeiten austauscht, hat es den Vorteil, dass man im Verhältnis 1:1 arbeiten kann.

Also dann seid ihr jetzt top vorbereitet, um loszubacken. Wenn es nicht mehr für den Back-Contest ist, dann zumindest für die Vorweihnachtszeit. Leckere Plätzchenrezepte findet ihr schon mal hier und der vegane Stutenkerl auf peta2 sieht auch echt putzig aus..

Über den Autor

Felicitas

ist bei PETA Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen