Ernährung

PETA USA serviert Riesen -“Hummer“ auf dem Hummerfestival in Maine

Eine PETA-Aktivistin mit rotem Bodypainting liegt als „Hummer“ auf einem Riesenteller auf dem Hummerfestival in Maine: so werden die Besucher des Fests aufgefordert, sich in die Lage eines Hummers hineinzuversetzen.

Sinneshärchen und Geruchssinn

2016-08-Demo-Hummer-Lobster-Festival-Maine-4-c-PETA-USAHummer sind empfindsamer als uns Menschen bewusst ist. Mit den Sinneshärchen auf ihren Antennen nehmen sie  taktile Reize ebensogut wahr, als ob sie eine dünne Haut hätten. Sie registrieren Unterschiede in der Wassertemperatur von einem oder zwei Grad Celsius und richten ihre Wanderungen am Meeresgrund danach aus. Hummer verständigen sich auch über ihren Geruchssinn: Pheromone im Urin verraten einem Hummer, der von einem anderen angegriffen wird, ob er schon einmal gegen seinen Konkurrenten verloren hat.

Die nachtaktiven Tiere leben im Sommer im flachen, felsigen Küstengewässer, im Winter ziehen sie sich in Felsspalten bis zu 50 Meter unter die Wasseroberfläche zurück. Hummerweibchen laichen alle zwei Jahre und tragen dann bis zu 100.000 Eier unter ihrem Schwanzteil.

Hummer haben blaues Blut und können Rechts- oder Linkshänder sein. Sie wachsen ein Leben lang und wenn man sie in Ruhe lässt, werden sie über 100 Jahre alt.

Das Leid im Kochtopf

Wenn sie in kochend heißes Wasser geworfen werden, wehren sie sich heftig. So ruhig sie vorher auch waren, so verzweifelt versuchen sie aus dem Kochtopf zu entkommen. Experten sind sich einig: es gibt keine humane Tötungsmethode für Hummer.

Was du tun kannst

Bestelle hier kostenlos unsere Veganstart-Broschüre. Wenn du vegan lebst, hilfst du die Erde zu schützen und rettest hunderte Tiere vor dem Tod – einfach in dem du sie von deinem Speiseplan streichst.

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Tanja

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen