Ernährung

Unsere Tipps: Neuveganer unterwegs

Vegan daheim funktioniert für jeden problemlos. Die Schwierigkeiten entstehen für viele, wenn zu einem Geschäftsessen, einer Party oder einer Familienfeier eingeladen wird. Man will ja keine Umstände machen und schon gar nicht als mäkeliger Veganer in Erinnerung bleiben. Damit das nicht passiert, hier ein paar Tipps für Neuveganer:

Restaurantbesuche

Man kann sich natürlich direkt für ein veganes oder vegetarisches Restaurant entscheiden. Ist dies nicht möglich, stellen Restaurants, die traditionell Veganes bieten, eine gute Alternative dar. Bei jedem Italiener, Inder, Thailänder, Chinesen, Libanesen, Vietnamesen und Japaner (ja, es gibt haufenweise veganes Sushi und grandiose Algensalate) werdet ihr ohne große Schwierigkeiten fündig. Viele der angebotenen Speisen lassen sich zudem sehr leicht in ein veganes Gericht umwandeln.

Wenn man das Restaurant nicht kennt, empfiehlt es sich, zwei bis drei Tage vor dem Besuch per Telefon oder Mail anzufragen, welche veganen Leckereien die Küche bieten kann. Mit der entsprechenden Vorbereitungszeit sind viele Restaurants sehr gerne bereit, Wünsche zu erfüllen. Die Gastronomen wollen ja, dass ihr zufrieden nach Hause geht. Wartet auf keinen Fall, bis ihr am Tisch sitzt. Viele Köche haben keine rechte Vorstellung von veganer Küche und spontan gibt es dann meist nur Salat.

Partyeinladungen, Dinner und Familienfeiern

Bei Einladungen zu Partys, Familienfeiern oder Abendessen sprecht unbedingt vorher mit dem Gastgeber darüber, dass ihr vegan seid und bietet an, etwas zur Party beizutragen und eine vegane Speise mitzubringen. Oder bei den Vorbereitungen zu helfen und etwas veganes vor Ort zuzubereiten. Dies hat den Vorteil, dass ihr den Gastgeber entlastet, eure Speise dass bereits vorhandene Angebot ergänzt und ihr neben Rezeptetauscherei auch noch die Möglichkeit habt, das beste Argument für Zweifler zu präsentieren: Richtig gutes veganes Essen.

Folgendes ist dabei unbedingt zu beachten:

  1. Keine Experimente. Bringt etwas mit, von dem ihr wisst, dass es sensationell schmeckt und bei dessen Zubereitung ihr bereits Routine habt. Es soll ja nichts schiefgehen.
  2. Seid kreativ. Präsentiert etwas, dass die anderen Gäste überrascht, die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, dass es auch veganen Kuchen oder richtig herzhafte Dips für Brote gibt.
  3. Bringt eine große Portion mit. Alle werden probieren wollen, ehrlich. Und ihr wollt ja nicht hungrig bleiben.
  4. Streitgespräche am Tisch sollten vermieden werden.

Falls euer Gastgeber darauf besteht, alles selbst zu machen, braucht ihr ein wenig Fingerspitzengefühl, um herauszufinden, ob er weiß, was vegan tatsächlich bedeutet. Für jemanden, der sich eventuell noch nie mit veganen Lebensmitteln beschäftigt hat,  kann Hilfestellung oft sinnvoll sein.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen