Ernährung

Neue Studie: Keine Oktopusse mehr im Restaurant!

Aufgrund einer Studie der Universität von Chicago und des Okinawa Instituts für Wissenschaft und Technologie sendeten unsere Kollegen von PETA USA einen Brief mit Denkanstößen an die Nationale Restaurant Vereinigung, um sie zu bitten, Oktopusse von der Karte zu streichen. Die Studie zeigt einmal mehr, dass Oktopusse weitaus komplexer und intelligenter sind als bisher bekannt und dass sie dazu fähig sind, komplexe soziale Bindungen einzugehen. Die Forschung beweist jetzt, dass die Tiere 10.000 Gene mehr als der Mensch haben, bereits vor dem Menschen auf der Erde waren,  ihre Gefährten küssen und mit ihren kuscheln sowie Werkzeuge auf innovative Art und Weise suchen – wie zum Beispiel Kokosnussschalen als Schutz und zur Verteidigung.

„Der verstorbene Zoologe Martin Wells sagte, dass der Oktopus ein Alien ist“, so der Forscher Clifton Ragsdale von der Universität von Chicago. „So gesehen beschreiben unsere Ergebnisse die ersten sequenzierten Genome eines Aliens.“

PETA denkt, dass die Nationale Restaurant Vereinigung ihre erfolgreiche „Green Restaurant Revolution“, die Restaurantbetreiber darüber informierte, wie sie ihre Unternehmen umweltfreundlicher machen können, weiter ausbauen könnte – und eine „Ethische Restaurant Revolution“ in die Wege leiten sollte, bei der sie die teilnehmenden Restaurants bitten, eine Tierschutz-Initiative zu beginnen und Oktopusse von ihren Menüs streichen.

Kopffüßer haben hoch spezialisierte Nervensysteme. Diese sind übersät mit Angst-Rezeptoren, die sie vielleicht sogar noch sensibler bezüglich Angst machen, als unsere menschlichen Kinder es sind.

Wir raten deshalb allen mitfühlenden Menschen Oktopusse von ihren Tellern zu streichen.

Auch andere Tiere möchten nicht für einen kurzen Gaumenkitzel leiden und sterben. Deshalb probiert unser kostenloses Veganstart-Programm aus, bei dem ihr 30 Tage lang tolle Tipps und Rezepte rund um den Einstieg in ein tierfreundliches Leben erhaltet.

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen