Ernährung

Nachhaltig vegan genießen – Palmöl

© prilfish auf www.flickr.com
© prilfish auf www.flickr.com
© prilfish auf www.flickr.com

Wer sich erst einmal vegan ernährt, macht sich häufig auch über weitere Themen Gedanken. Woher kommen die Inhaltsstoffe, wie wurden diese angebaut, welchen Weg legen diese zurück und wie sind die Lebensmittel verpackt?

Heute gibt es einige Infos zum Thema Palmöl. In Malaysia und Indonesien werden Wälder abgeholzt, die die Größe von Deutschland haben. Das alles ist nicht neu, doch manche Veganer stehen vor dem Problem, dass Veggie-Produkte oft auch Palmöl anstelle von tierischen Fetten enthalten, obwohl es wahrlich genügend pflanzliche Alternativen gibt. Daher gibt es auf der Seite „Produkte ohne Palmöl“ auch eine Liste mit veganen, palmölfreien Produkten.

Palmöl hat circa 40 Prozent gesättigte Fettsäuren – ja, die gibt es auch in pflanzlichen Produkten – was somit auch für eine festere Konsistenz, beispielsweise bei Brotaufaufstrichen oder veganen Würstchen, sorgt. Das unraffinierte Öl enthält noch wichtige Vitamine, wie Vitamin E oder ß-Carotin, doch durch Erhitzen können diese verloren gehen. Gesättigte Fettsäuren sind im Übermaß für den Verschluss von Zellen verantwortlich und behindern deren Kommunikation untereinander. Daher ist ein sparsamer Umgang zu empfehlen. Es ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht nichts gegen diese Produkte einzuwenden, solange man sich nicht täglich und ausschließlich zu sich nimmt. Lebensmittel mit gesunden, ungesättigten Fettsäuren sind vorzuziehen. Am besten sind immer noch selbst gekochte Mahlzeiten aus den ursprünglichen Lebensmittelgruppen: Gemüse, Vollkornprodukte, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen.

In der Ernährungswissenschaft spricht man von Zielkonflikten, wenn es kein Produkt gibt, das vegan, biologisch angebaut, fair gehandelt, bezahlbar, gesund, regional und saisonal zugleich ist. Hier muss also jeder einzelne selbst entscheiden, wo er seine Prioritäten setzt.

Für tierliebe Menschen ist das keine Frage. Tierisches Leiden kann schließlich direkt vermieden werden, wenn man sich vegan ernährt. Doch Optimierungspotenzial ist auf jeden Fall vorhanden. 😉

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen