Ernährung

Muss die Münchner Volxküche bald mit Fleisch kochen

Leider gibt es immer noch viele Ernährungsmythen und scheinbar sind auch staatliche Einrichtungen nicht immer über den neusten Stand der Ernährungsforschung informiert. Dass Fleisch für den Menschen unbedingt notwendig ist, ist eine dieser Mythen. Dabei brauchen Menschen keine bestimmten Lebensmittel sondern bestimmte Nährstoffe.

Wie sehr solchen Ernährungsmythen noch immer Glauben geschenkt wird, muss nun scheinbar auch die Münchner Volxküche, die sich mit vielen ehrenamtlichen Helfern für Flüchtlinge einsetzt, am eigenen Leib spüren.

Die Münchner Volxküche kocht seit Mitte dieses Jahres in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Richelstraße – zunächst vollkommen ehrenamtlich und seit September gegen Rechnung. Das Team setzt dabei auf eine ausgewogene vegane Kost. Die Regierung von Oberbayern forderte das ehrenamtliche Kochkollektiv nun jedoch dazu auf, Fleisch in den Menüplan zu integrieren.

Die Entscheidung der oberbayerischen Regierung ist für mich nicht nachvollziehbar, denn eine pflanzliche Ernährung hat viele Vorteile, wie sie auch Moritz Greil von der Volxküche gegenüber der Presse nannte.  Je weniger tierische Zutaten ein Gericht enthält, desto mehr Menschen können an der Mahlzeit teilhaben – egal, ob sie vegan leben, laktoseintolerant sind, sich koscher oder halal ernähren. Außerdem haben große Ernährungsorganisationen wie die Amerikanische Gesellschaft für Diätetik und Ernährung und der Verband kanadischer Ernährungswissenschaftler in Positionspapieren festgehalten, dass eine gut geplante vegane Ernährung für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet ist, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Adoleszenz. Für den Verzehr von Fleisch besteht ernährungsphysiologisch keine Notwendigkeit. Eine rein pflanzliche Ernährung umfasst neben einem hohen Anteil komplexer Kohlenhydrate in einem ausgewogenen Verhältnis zu Proteinen auch viele Mineralstoffe und Vitamine. So liefert sie die nötigen Bausteine, auch bei großer körperlicher Belastung.

PETA schätzt die Münchner Volxküche für ihren schnellen Einsatz und den konsequenten Weg, tierleidfreie Produkte anzubieten. Das Kollektiv versorgt die Flüchtlinge mit einer gesunden Kost, die alle verzehren können – ganz gleich, woher sie stammen, welche Religion sie haben oder welche ethische Überzeugung sie vertreten. Wir appellieren an die Politik, das Team in seiner wertvollen Arbeit zu unterstützen.

Über den Autor

Felicitas

ist bei PETA Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen