Ernährung

Mitmachen: Keine Hummer mehr bei Van der Valk und Lido

Leider ist es noch immer erlaubt, Hummer lebendig zu kaufen und in einen Kochtopf zu werfen. Studien haben jedoch belegt, was Tierfreunde längst wissen: Hummer empfinden Schmerz und sie lebendig in heißes Wasser zu werfen ist eine unbeschreibliche Tierquälerei.
Immer wieder schreiben wir deshalb Hotels und Restaurants an, die noch immer Hummer auf der Speisekarte haben, und klären sie über die Grausamkeit dieser angeblichen Delikatesse auf.
So auch vor einigen Wochen die Hotelkette Van der Valk und das Restaurant Lido in Düsseldorf. Wir haben diese gebeten anstatt Hummer phantasievolle, vegane Gerichte anzubieten. Leider kam von beiden auch auf Nachfrage keine Antwort.

Die Hummer brauchen deshalb eure Unterstützung!

Schreibe die Hotelkette Van der Valk und das Restaurant Lido (das übrigens auch Stopfleber anbietet) freundlich an und bitte um vegane Alternativen statt Hummer und Stopfleber.
Natürlich gibt es noch viele andere Restaurants, die Hummer und Stopfleber anbieten – schreibe auch hier bittte immer eine freundliche Nachricht an die Verantwortlichen und kläre sie über die Qual für die Tiere auf.

Zudem bedeutet jedes tierische Produkt Ausbeutung und Tod für die verschiedenen Tiere. Frage deshalb immer nach veganen Alternativen und fange am besten noch heute auf deinem eigenen Teller an: www.veganstart.de

DANKE!

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen