Ernährung

Missstandsmeldung: Wasservögel ohne Wasser

Täglich erreichen uns vielzählige Missstandsmeldungen in den unterschiedlichsten Bereichen. Ein Fall, der sich erst einmal unspektakulär anhören mag, aber für die betroffenen Tiere eine große Qual darstellt, war dieser hier: Wasservögel ohne Wasser

Enten sind per Definition Wasservögel. Das bedeutet sie benötigen für viele Bereiche ihres Lebens (Paarung, Nahrungssuche und- aufnahme, Schlafen etc.) aber auch für ihr Wohlbefinden viel vom kühlen Nass.

Es reicht also nicht einer Entenfamilie eine Trinkschale oder ein winziges Becken mit Wasser bereitzustellen. So aber handhaben es viele „Hobbyzüchter“ und auch in den großen Entenmastanlagen sehen die WASSERvögel niemlas eine Schwimmmöglichkeit.

In dem uns gemeldeten Fall leben in einem mehr oder weniger ordentlichen „Gartengrundstück“ mehrere Enten zusammen mit Hühnern und einer einsamen Pute. Wir meldeten die Haltung der Tiere dem Veterinäramt, denn das Gefieder der Enten sah durch das fehlende Wasser sehr mitgenommen aus. Zudem wurde die einzelne Pute von den Hühnern ziemlich drangsaliert – kein schönes Putenleben.

Enten2-c-PETA-D

Jetzt könnte man sagen: Beschwert euch doch nicht, die Tiere haben wenigstens Auslauf und müssen nicht in der intensiven Landwirtschaft leben. Ja, das stimmt – es gibt in Deutschland Millionen Enten, Hühner und Puten, denen es noch viel schlimmer geht. Das bedeutet aber nicht, dass diese Tiere unter den etwas besseren Haltungsbedingungen nicht ebenso leiden.

Was wird passieren?

Leider gibt es in Deutschland keine gesetzliche Regelung, dass Enten und Gänse als WASSERvögel auch Wasser zur Verfügung haben müssen (wir sprechen natürlich nicht von Trinkwasser) und deshalb werden die Tiere sehr wahrscheinlich auch trotz Veterinärsamtmeldung so weiterleben müssen.

Was kannst Du tun?

Das Leben von Enten und Gänsen in der Mast in niemals auch nur annährend artgerecht, aber oftmals leiden auch die „Tiere von nebenan“ – leider für die meisten unsichtbar.

Deshalb: entscheidet euch auf dem Teller für das Leben und nicht für den Tod -> www.veganstart.de

Wenn euch ein Missstand auffällt: meldet es in dringenden Fällen der Polizei oder dem zuständigen Veterinäramt (Google hilft bei der Suche) oder wendet euch per Whistleblower-Formular an uns.

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen