Ernährung Studien

Ist Mama schuld an kleinem Penis?

quinn.anya www.flickr.com
quinn.anya www.flickr.com

Phthalate sind chemische Verbindungen, die in ziemlich vielen Konsumgütern, einschließlich Pestiziden, Farben und PVC-Kunststoffen, vorkommen. Eine neue Studie zeigt nun auch einen Zusammenhang zwischen Nahrungsaufnahme und der Phthalat-Exposition auf. In der Zeitschrift des US-amerikanischen National Institute of Environmental Health Sciences ist nachzulesen, dass die jüngsten Studien am Menschen auch negative Auswirkungen auf die sexuelle Gesundheit und Entwicklung durch Phthalate aufzeigen konnten.

Die Forscher maßen Phthalate, die im Körper von schwangeren Frauen zu finden waren, und später dann die Größe und die Eigenschaften der Genitalien ihrer Söhne im Alter von 2 Monaten bis 3 Jahren. Die Söhne der Frauen, die eine hohe Phthalat-Exposition hatten, hatten bis zu 10 Mal höhere Risiken, dass einer oder beide ihrer Hoden nicht vollständig ausgebildet waren und ein deutlich kürzerer und dünnerer Penis vorzufinden war. Je mehr Phthalate also schwangere Frauen ausgesetzt sind, desto höher die Wahrscheinlichkeit kleiner und undeutlich ausgebildeter Hodensäcke und eines kleineren Penis.

Eine weitere Studie befasste sich mit Nahrungsmitteln und den Urin Phthalat-Werten von Amerikanern. Dabei wurde auch die Ernährungsweise beachtet:

Das wichtigste Ergebnis in ihrer Analyse war der Verzehr von Geflügel-Fleisch. Die Daten deuten darauf hin, dass ein Anstieg von ca. 30 g Geflügel pro Tag den Phthalat-Spiegel um ca. 5,7 Prozent ansteigen lässt. Ein Hähnchenbrustfilet kann schon mehrere hundert Gramm wiegen.

Wer also später den Sohn nicht mit einem kleinen Penis strafen möchte, sollte sich besser rein pflanzlich ernähren.

Für alle, deren Mütter zu spät reagiert haben: Wer zumindest die Potenz behalten will, kann mit einer pflanzlichen Ernährung das Schlimmste verhindern. 😉

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen