Ernährung

Leben in der Anbindehaltung: Qualvoller Alltag für viele Kühe

Bei Hunden ist die Haltung an kurzen Ketten glücklicherweise schon seit einigen Jahren verboten. Jedoch werden Hunde und Kühe unverständlicherweise vor dem Gesetz und auch im Alltag noch immer unterschiedlich behandelt. Und deshalb stehen Kühe gerade in kleinen Milchbetrieben noch immer ihr gesamtes Leben am selben Fleck, ohne sich umdrehen zu können. Das nennt sich dann Anbindehaltung.

Könnt ihr euch vorstellen euer gesamtes Leben fixiert an einem Fleck zu stehen, zu liegen, zu essen und zu koten sowie zu urinieren?

Im Moment stehen alleine in Deutschland knapp über 27% der Kühe angebunden im Stall. Das sind etwa 1,3 Millionen!

In eurer Nähe befindet sich ein Stall in dem die Kühe das ganze Jahr über angebunden im Stall stehen? Dann meldet uns das bitte umgehend mit diesem Formular!

Die Anbindehaltung ist wahrscheinlich die grausamste Art Kühe zu halten. Jedoch verursachen auch alle anderen Haltungsformen großes Tierleid – spätestens wenn die Tiere getötet werden.
Weitere Infos zu Kühen in der Milchindustrie sowie in der Mast und warum 180 000 Kälber im Mutterleib ersticken.

Du möchtest auch auf deinem Teller Gleichberechtigung für jedes Lebewesen? Dann melde dich noch heute bei unserem kostenlosen und unverbindlichen Veganstart-Programm an und starte in ein tierfreundliches Leben.

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen