Ernährung

Klimakonferenz: Landwirtschaft in den Klimaschutzzielen

Landschaft
© istock / leolintang

Bei der Klimakonferenz gab es, trotz Ausstiegs der USA aus dem Pariser Klimaabkommen, wichtige Entscheidungen. Viele Länder beschlossen einen Kohleausstieg. Auch die kritische Rolle der Landwirtschaft im komplexen Geflecht von Klimawandel und Ernährungssicherheit wurde anerkannt.

Ein Fortschritt?

Bis 2020 sollen konkreten Lösungsansätzen in unterschiedlichen Themenfeldern erarbeitet werden, die die Bedeutung der Landwirtschaft beim Klimaschutz und in der Welternährung gleichermaßen würdigen. Dies ist ein kleiner aber umso wichtigerer Fortschritt die Landwirtschaft als eine der Verursacherinnen und Betroffenen des Klimawandels anzuerkennen.

Die Themenfelder beinhalten Methoden und Ansätze zur Anpassung an den Klimawandel und zum Klimaschutz:  Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt will die Landwirtschaft effizienter gestalten, also mit weniger Ressourcen mehr produzieren. Diese Verbesserungen sollen eine Verminderung der Klimagase um ca. 30 Prozent erreichen.

Ein Faktor fehlt!

Allerdings bietet ein effizienteres Wirtschaften allein nicht den notwendigen Erfolg, um Welthunger zu vermeiden und das Klima zu retten. Wenn wir weiterhin so konsumieren, muss die Landwirtschaft mehr produzieren, um eine wachsenden Weltbevölkerung zu ernähren. Durch die höhere Produktion werden bis 2050 voraussichtlich ca. 81 Prozent der Klimagase, die zum Erreichen des 1,5°C Ziels aus den Pariser Klimaverträgen notwendig sind, allein durch die Landwirtschaft erzeugt. Die 30 Prozent Verminderung ist damit nur ein Tropfen auf den heißen Stein.  

Eine Lösung?

Die Lösung liegt hier ganz klar auf Seiten des Konsums. Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung und ein effizienteres Wirtschaften sind ein guter Anfang. Allerdings hilft nur der Wechsel hin zu einer veganen Ernährung. Die Sicherung der Welternährung durch eine biologische und auch regionale Landwirtschaft ist im Zusammenspiel mit veganer Ernährung möglich. Zudem ist eine rein pflanzliche Ernährung, basierend auf ökologischen, saisonalen und regionalen Produkten die klimafreundlichste. In diesem Zusammenhang ist die bio-vegane Landwirtschaft eine zukunftsweisende Entwicklung.

Was kannst du tun?

Eine vegane Ernährung bietet eine Möglichkeit um gegen Klimawandel und zukünftigen Welthunger aktiv zu werden. Du lebst noch nicht vegan und möchtest es ausprobieren? Dann melde dich noch heute kostenfrei beim Veganstart Programm an und erhalte 30 Tage Informationen zu einem veganen Lebensstil. 

Über den Autor

René

René hat Geographie in Bremen und Hamburg studiert. Er mag Hummus und Humus, aber nur eins davon essen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen