Ernährung

Kohlenstoff-Fußabdruck von Shrimps 10 Mal höher als von Rindfleisch

Quelle: Wikipedia

In seinem Buch “Bottomfeeder: How to Eat Ethically in a World

Quelle: Wikipedia

of Vanishing Seafood” (2008), warf der kanadische Journalist Taras Grescoe einen kritischen Blick auf die asiatischen Betriebe, aus denen unsere Shrimps kommen. Seine Schlussfolgerung: Wenn wir billige Shrimps essen, stammen diese mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem trüben, mit Pestiziden und Antibiotika gefüllten, virusverseuchten Becken im tropischen Klima eines der ärmsten Länder der Welt.

Die Rodung südostasiatischer Mangrovenwälder  ist verheerend denn Mangroven sind wichtige Speicher von Biodiversität und Kohlenstoff – wo man sie zum Bau von Zuchten abholzt, tritt Kohlenstoff als klimaerwärmendes Gas in die Atmosphäre ein.

Kaufman schätzt, dass 50 bis 60 Prozent der Shrimpfarmen auf Gebieten entstanden sind, wo vorher Mangroven waren und dass die daraus entstehenden Shrimps einen Kohlenstoff-Fußabdruck hinterlassen, der 10 Mal höher liegt, als die berüchtigsten klimaschädlichen Lebensmittel: Rindfleisch von Rindern, die auf gerodeten Flächen des Amazonasregenwaldes gezüchtet werden.

Man kann es nicht oft genug sagen: Für die Umwelt und für die Tiere: Go Veggie!

°

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen