Ernährung

Klimawandel: Die Zeit läuft uns davon

“I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by” meinte einst der englische Humorist und Science Fiction Autor Douglas Adams (Per Anhalter durch die Galaxis).

Keine Science Fiction und kein Witz ist aber die Deadline 2017. Bis zu diesem Jahr müssen wir unseren Treibhausgasausstoß verringern, sonst könnte der Klimawandel nicht wieder umgekehrt werden. Dies sagt die sowohl die Internationale Energiebehörde als auch das IPCC. Dennoch scheinen es die Verantwortlichen auf die leichte Schulter zu nehmen. Ab dem 11.11. (wo mancherorts die 5. Jahreszeit beginnt…) treffen sich mal wieder hunderte Entscheider aus der ganzen Welt um Wege aus der Klimakrise zu finden, dieses mal in Warschau, und verursachen wahrscheinlich nur wieder heiße Luft.

Kein Landesvertreter will seine Industrie benachteiligen, die anderen sollen erst was tun – und so tut keiner was und wichtige Zeit um zu Handeln verstreicht ungenutzt. Robert Goodland Klimaexperte, einst bei der Weltbank angestellt, zeigt in seinem neuesten Text wieder Mals klar auf, dass die Reduktion von Treibhausgasen über die Energiewende ist zu langwierig. Schlüssel und erster Ansatzpunkt ist die Tierhaltung, also der Konsum tierischer Produkte. Da es sich um biologische Prozesse handelt, kann man hier schneller und effektiver eingreifen als sonst an einem anderen Hebel. So könnte das Klimaschutzziel (13% Treibhausgase bis 2017 zu reduzieren) schon erreicht werden, wenn wir lediglich 25% der tierischen Lebensmittel durch pflanzliche austauschen würden! (Selbst wenn man eine konservative Lesart über die Verantwortung der Tierwirtschaft annimmt, könnten wir durch eine Reduktion von 2/3 weniger dennoch das Ziel problemlos erreichen).

Was bedeutet das nun?

Angela Merkel und Sigmar Gabriel sollten nicht wieder die schmelzenden Polkappen besuchen und den Klimawandel beklagen, sondern was tun. In dieser nun angebrochen Legislaturperiode MUSS was geschehen, oder es ist zu spät! Und sie sind die politisch Verantwortlichen für Deutschland und könnten die auch innerhalb der EU voranbringen.

Könnten…. Doch bis die Politik aufwacht und aktiv wird, können wir schon etwas tun: vegan leben, vegane Produkte kaufen und so Stück für Stück das Weltklima retten.

Schlagwörter:

Über den Autor

Anja

seit 2004 vegan und seit 2007 bei PETA Deutschland, hat sie schon europaweit Kampagnen, Demos und Infostände betreut. Sie freut sich über jeden, der durch seine Entscheidungen die Welt für die Tiere besser macht und liebt P!NK – als Künstlerin und als starke Stimme für Tierrechte.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen