Ernährung

Erfolg: Gigantische Schweinezucht- und Mastanlage in Dargelütz verhindert

Es ging heiß zur Sache, als im Dezember 2013 in der Stadthalle in Parchim/Mecklenburg-Vorpommern zum Antrag des niederländischen Investors van den Heuvel  der Erörterungstermin zur Schweinezucht- und -mastanlage in Dargelütz stattfand. „Schlagabtausch in der Stadthalle“, so titelte die Lokalzeitung und berichtete über die „juristischen Spitzfindigkeiten“, die Investor und Gegner austauschten. Auf Tierschutzseite war PETA Deutschland e.V. mit seinem Rechtsanwalt Krishna Singh vertreten, der vorab bereits das mehrere Leitzordner füllende Antragskonvolut mit fast 50-seitigen Schriftsätzen auseinander genommen hatte. Auf der Seite der Massentierhalter, die ihr Geschäftsprinzip der systemimmanenten Tierquälerei  in Form von neuen 4.600 Ferkel- und 9.100 Mastschweineplätzen in die Mecklenburgische Landschaft zu Gesamtkosten von circa 5.5 Millionen Euro „pflanzen“ wollten, sind so gut wie immer dieselben Protagonisten vertreten, die eben mit diesem Tierleid ihr blutiges Geld verdienen: Gutachterbüros, Berater und Rechtsanwälte.

Dieser Tage wurde bekannt, dass die Argumente u.a. von PETA Deutschland e.V. auch die politisch Verantwortlichen nicht kalt gelassen haben dürften, die den Bau der Anlage abgelehnt haben.

Mit seinen Einwendungen und der Teilnahme an den Erörterungsterminen gegen solche landwirtschaftlichen Tierhaltungsanlagen hat PETA bereits mehrere Millionen Tiere vor einem leidvollen Leben bewahrt.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen