Ernährung

Gänse gans groß

Heute ist der Tag des heiligen Sankt Martin, der vielerorts mit Laternenumzügen gefeiert wird. Es gibt viele Gründe, Gänse an diesem und jedem anderen Tag des Jahres zu verschonen. Hier sind nur einige davon.

1. Sie sind wahre Superhelden
Gänse haben wahrlich beeindruckende Fähigkeiten. Sie sind Meister im Fliegen, die Tausende von Kilometern während ihrer jährlichen Züge zurücklegen können, und sie fliegen in der charakteristischen V-Formation, so dass die Gänse vorne den Luftwiderstand für die hinten verringern. Diese erstaunliche Windschneidetechnik hilft den Gänsen, in der Gruppe etwa 70 Prozent weiter zu fliegen, als sie es einzeln schaffen würden. Die Gänse rotieren von vorne nach hinten, wenn sie müde werden, und diejenigen, die hinten sind, schreien, um die Führer anzufeuern.

2. Erst sie verhalfen dem Bistum von Tours zu einem tollen Bischof
Sankt Martin ist der Schutzpatron der Armen. Als er aus Bescheidenheit nicht zum Bischof ernannt werden wollte, versteckte er sich in einem Gänsestall. Doch die Gänse schnatterten so laut, dass der Heilige Sankt Martin gefunden wurde und Bischof werden konnte. Würde der barmherzige Sankt Martin noch leben, er würde die Gänse vor den Schachthäusern beschützen und uns Mitgefühl mit allen Mitgeschöpfen, insbesondere den Gänsen, lehren.

3. Sie werden für das Qualprodukt Stopfleber unsagbar gequält
In Deutschland schon verboten, werden in Frankreich immer noch Millionen Gänsen jedes Jahr riesige Rohre in die Speiseröhre gerammt um sie grausam zu mästen. Auf den Menschen übertragen entspräche das etwa 20 Kilo Spaghetti, welche in den Magen eines durchschnittlichen Mannes gestoßen werden. Durch die grausame Praktik verfettet die Leber und die Vögel ziehen sich schmerzhafte innere Verletzungen und Knochenbrüche zu.

4. Wir lieben Gänse
Dagobert Duck war der größte Geizkragen im weiten Land, Donald Duck der liebenswürdigste Pechvogel…und dann war da noch Gustav Gans, der Glückspilz im grünen Frack. Gänse leben in engen Familienverbänden. Gänse sind ihren Familien gegenüber sehr loyal: Sie wählen einen Partner auf Lebenszeit und gehen mit ihrem Partner und den Kindern sehr fürsorglich um. Wird der Partner einer Gans oder werden die Kinder krank oder verletzen sich, weigert die Gans sich häufig, ihnen von der Seite zu weichen, selbst wenn der Winter naht und die anderen Gänse gen Süden fliegen.

Gans-000014235582Large-c-Istockphoto-Charles-Brutlag

5. Warum quälen, wenn man auch einfach tierleidfrei genießen kann?
Wer über die Feiertage die Gänse ehren will kann aus einer Vielzahl von Alternativen wählen. Längst gibt es schmackhafte pflanzliche Alternativen, die von ihrem Original kaum noch zu unterscheiden sind. Viele Menschen backen sich Weihnachtsgänse aus Hefeteig, um am Sankt Martinstag die barmherzigen Taten des Sankt Martin und die Gänse zu feiern. Die Weihnachtszeit ist ein Fest der veganen Leckereien, bei denen jeder auf seine Kosten kommen kann.

6. Wir alle können etwas für die Gänse tun
Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich für die Gänse einzusetzen. Gerade wenn ein Restaurant das Qualprodukt Stopfleber noch immer nicht ausgelistet hat ist unser Einsatz gefragt. Man kann Geschäftsführer des Restaurants ruhig und sachlich ansprechen, unwissende Besucher aufklären, Unterschriften sammeln, Briefe verschicken und dem Restaurant anbieten, statt Tierqual lieber „Faux gras“ – eine vegane Alternative – auf die Speisekarte zu setzen. Dabei gilt es immer freundlich zu bleiben. Hier gibt es eine Briefvorlage, mit der man sich an die Restaurantbesitzer wenden kann. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass es gelingen kann, Restaurants zur Auslistung von Stopfleber zu bewegen und damit viele Gänse vor diesem unnötigen Leid zu bewahren, z. B. in „Schwitzer’s Hotel“.

Über den Autor

Christiane

ist Aktivistenkoordinatorin bei PETA Deutschland. Sie betreut Aktive in ganz Deutschland und setzt sich vor allem für die Enten und Gänse in der Stopfleber-Produktion ein - denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben und Freiheit!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen