Ernährung

Futtermittel in der Tierhaltung: Insekten

Insekten als Futtermittel in der Tierhaltung und zur Deckung des Proteinbedarfs der sogenannten Nutztiere – ein gute Idee?! Die Haltung und Zucht sogenannter Nutztiere ist tierquälerisch, ressourcenraubend, umweltschädlich und der Konsum tierischer Produkte letztendlich ungesund für den Menschen! Dies wird auch immer mehr Menschen bewusst und sie entscheiden sich für die einzige Lösung, die vegane Ernährung. Doch all jene, die mit der Tierausbeutungsindustrie Geld verdienen, versuchen an den oben genannten Punkten Kleinigkeiten zu ändern, um den Verbraucher zu beruhigen.

Deshalb könnte es auch bei uns bald erlaubt sein, sogenannte Nutztiere mit getöteten Insekten zu füttern und so deren Proteinbedarf zu decken. Dies würde also noch mehr gequälte Lebewesen bedeuten. Auch Insekten als Nahrung für Menschen wurde schon als „Lösung“ gegen den Welthunger diskutiert. Im Moment werden „Nutztiere“ unter anderem mit massenweise Soja und Getreide gefüttert.

Welche Problematik steckt hinter pflanzlichen Proteinquellen als Tiernahrung?

Das Märchen von der glücklich weidenden Kuh, der im Gras pickenden Henne und dem im Schlamm suhlenden Schwein ist längst Geschichte. Tiere in der Intensiv- und Bio-Haltung müssen schnell wachsen, massig Fleisch ansetzten und viel Leistung erbringen. Um dies zu vollbringen, werden Qualzuchten vermehrt und die Tiere mit energiereicher Nahrung vollgestopft. Nahrung, die viel mehr Menschen ernähren könnte. Nahrung, für die der Regenwald gerodet wird. Nahrung, die mit Pestiziden verseucht ist.

Aus diesem Grund wollen „Forscher“ nun „ressourcenschonendere“ Insekten als Proteinquelle für die armen Kreaturen in der Tierindustrie benutzen. Gequälte Tiere durch tote Tiere ernähren  ̶  ein Unding! Dabei ist die Lösung so simpel: eine rein pflanzlich Ernährung ist gut für alle! Probiert es aus!

Über den Autor

Lisa

ist Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie. Sie hat Agrarwissenschaften studiert und will sich nun für alle Tiere stark machen, egal ob sie muhen, grunzen, gackern, bellen oder miauen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen