Ernährung

Fatales Geschenk: Kugelfisch tot, Familie gelähmt

In „Findet Nemo“ hieß es Puff, der kleine Kugelfisch, der zu einer Familie von fast 190 Arten gehört, die sowohl so klein sein können wie eine Cocktailtomate oder zu einer beträchtlichen Größe von 1,20m heranwachsen.

Die scheuen kleinen Fische können sich im Grunde wie kleine Hubschrauber sowohl vor und zurück als auch hoch und runter bewegen. Dabei benutzen sie ihre Brustflossen fast wie Propeller. Und aufpumpen können sie sich natürlich auch noch, eine Methode, mit der sie sich vor natürlichen Feinden schützen. Eine andere Schutzmethode ist ihr Gift, das sich in Haut, Leber und Eierstöcken befindet.

Leider schützt dieses Gift sie nicht vor den Schleppnetzen des Menschen, in denen tausende Kugelfische verenden. Über Wasser pumpen sie sich in dieser lebensbedrohlichen Situation statt mit Wasser mit Luft voll und ersticken so auf grausamste Weise. Oder sie dürfen, bis sie „ausgesucht“ werden, in lauten Lokalen in Aquarien dahin vegetieren.

Und das alles nur für einen kurzen Gaumenkitzel, den viele Menschen vor allem wegen des Nervenkitzels haben wollen. Tiere sind nicht dafür da gegessen zu werden.

Das lähmende Gift, das tödlich sein kann, ist nun einer elfköpfigen Familie aus Rio de Janeiro fast zum Verhängnis geworden. Sie hatten den Fisch geschenkt bekommen und gegessen – ohne etwas von dessen Giftigkeit zu ahnen. Innerhalb kurzer Zeit war fast die ganze Familie gelähmt.

Doch während Menschen, bei entsprechender erster Hilfe, das Leben gerettet werden kann und es der Familie hoffentlich bald besser geht, kommt für Milliarden Meeresbewohner jedes Jahr jede Hilfe zu spät.

Immer wieder ist nun zu lesen, dass ein Kugelfisch „nur auf besondere Weise zubereitet werden muss.“, damit er nicht giftig ist. Doch kein Mensch muss Tiere essen. Fische gehören ins Meer und wer einen wahren Gaumenkitzel sucht, der probiert am besten unser Rezept für veganes Sushi aus und unsere leckeren Visch-Rezepte.

Über den Autor

Felicitas

ist bei PETA Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen