Ernährung

ERFOLG: Event zu Klimaauswirkung des Fleischkonsums auf der UN-Klimakonferenz

UN-Klimakonferenz COP23 in Bonn

Zu Beginn der zweiten Woche der UN-Klimakonferenz COP23 in Bonn gab es eine Veranstaltung um auf die Klimaauswirkungen von Fleischkonsum aufmerksam zu machen. Wir waren einer der Veranstalter. Ziel war es die Auswirkungen des Fleischkonsums auf den Klimawandel zu benennen und Lösungen für die Zukunft aufzuzeigen.

UN-Klimakonferenz Gebaeude

Das Event

Ungefähr 150 Zuhörer waren im Saal anwesend. Darunter Vertreter der neuseeländischen und israelischen Delegation. Sprecher waren mit Marco Springmann von der Oxford University und Alon Shepon vom Weizmann Institute of Science zwei führende Wissenschaftler auf dem Gebiet.

Es wurde dargestellt wie der Konsum von tierischen Produkten sich auf die Umwelt und das Klima auswirkt und dass eine pflanzliche Ernährung sowohl für die Gesundheit der Menschen, als auch für das Klima die beste Lösung darstellt. 

Am Ende gab es eine Fragerunde in der eine Wortmeldung aus dem Publikum den Schlusspunkt setzte. Ein Ire berichtete von der Landwirtschaft in Irland und Umweltauswirkungen in Irland. Er kam zu dem Schluss, dass zu Klimaschutzzwecken ein fester Austrittstermin aus der tierischen Landwirtschaft festgelegt werden müsse und verglich es mit einem festen Termin für den Kohleausstieg.

un-klimakonferenz veranstalter

Die Forderung

Die Forderung ist klar. Landwirtschaft und Ernährung müssen mit in die Klimaschutzziele aufgenommen werden. Wenn das 1,5 °C Ziel aus den Pariser Verträgen noch erreicht werden soll ist der Wechsel zu einer pflanzlichen Ernährung notwendig. Mit den anderen Veranstaltern und weiteren Interessenten wurde ein Netzwerk gegründet um die Auswirkungen der landwirtschaftlichen Tierhaltung mit auf die Agenda der UN-Klimarahmenkonvention zu bringen. Über technische Neuerungen ist der Erderwärmung nicht beizukommen. Der Klimawandel beginnt auf dem Teller, mit den Ernährungsgewohnheiten.

Die Lösung

Es ist eine globale Veränderung des Ernährungssystems und der Ernährungsgewohnheiten notwendig. Eine Ernährung basierend auf pflanzlichen Produkten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten trägt einen großen Teil zu Rettung des Klimas bei. Über Fördermittel in der Landwirtschaft kann eine Anpassung und Umstellung an den Klimawandel erfolgen. Konsumenten müssen Anreize gegeben um sich klimafreundlich zu ernähren. Die beste Lösung ist und bleibt die vegane Ernährung in Kombination mit biologischen, regionalen und saisonalen Produkten.

Was kannst du tun?

Du musst nicht auf politische Entscheidungen warten. Schon heute kannst du dich klima- und tierfreundlich ernähren. Probiere doch einmal den Veganstart aus und du bekommst 30 Tage land kostenlos nützliche Tipps und Tricks für den Einstieg in eine vegane Ernährung.

Über den Autor

René

René hat Geographie in Bremen und Hamburg studiert. Er mag Hummus und Humus, aber nur eins davon essen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen