Ernährung

Ekel-Kunst: Staatstheater Darmstadt serviert Foie gras

stopfleber„Aus Respekt vor ihrem französischen Koch“, „aus künstlerischen Gründen“ und weil „Foie Gras in Frankreich seit 2005 per Gesetz zum nationalen und gastronomischen Kulturgut gehört“, hat die Leitung des Staatstheaters in Darmstadt beschlossen, weiterhin Stopfleber in ihrem kulinarischen Krimi mit dem passenden Titel „Tödlicher Genuss“ in einem ihrer sieben Hauptgerichte zu servieren.  Das wurde PETA schriftlich mitgeteilt.

Die Theaterleitung interessiert es anscheinend nicht, dass die Produktion von Stopfleber so extrem grausam ist, dass sie in Deutschland und 13 weiteren europäischen Ländern sowie Argentinien, Südafrika, Israel und der Türkei aus Tierschutzgründen bereits verboten ist.

Es interessiert sie nicht, dass für die Produktion von Foie gras nur Erpel verwendet werden, da sie die größere Leber ausbilden und daher alleine in Frankreich jedes Jahr mehr als 30 Millionen weiblicher Küken direkt nach der Geburt am Fließband aussortiert und lebendig in den Schredder geworfen werden.

Dass die Zwangsmast der Vögel zu einer Verfettung (Steatose) der Leber führt und es Nebenwirkungen gibt wie Atemnot, Halsverletzungen, Knochenbrüche, Leberblutungen und schließlich Herzversagen.

Vielleicht aber interessiert die Theater-Leitung Deine Meinung? Bitte schreibe einen netten Brief und erinnere sie daran, dass Stopfleber eine Krankheit ist (Fettleber) und KEINE Delikatesse.

Stopfleber stoppen. Heute!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen