Ernährung

Ein Leben im eigenen Dreck

Ein 43-jähriger Mann in Bellaire, Ohio, saß zwei Jahre lang in einem Sessel und bewegte sich nicht von der Stelle. Er hatte sich selbst dazu entschieden und ließ sich von seiner Freundin, die ebenfalls mit im Haus wohnt, mit Essen und Trinken versorgen. Nach und nach verschmutzten Fäkalien und Urin den Stuhl und die Wohnung so stark, dass er regelrecht am Stuhl festklebte. Sein Zustand erreichte einen tragischen Höhepunkt als der Mann am Sonntagmorgen von seinen Freunden bewusstlos entdeckt wurde. Laut dem Fernsehsender WTRF riefen sie daraufhin den Notdienst, der voller Entsetzen die Maden und die Fäkalien bemerkten, die aus dem Sessel des Mannes krochen.

Diese Umstände sind in der Intensivtierhaltung, insbesondere bei der Hühnerzucht, schreckliche Realität. Man enthält ihnen alles vor, was an Verhalten und Bedürfnissen für sie natürlich ist. Sie werden zu Zehntausenden in Hallen eingepfercht, die unvorstellbar von all den Exkrementen nach Ammoniak stinken .

Wer auch die Tiere aus dem Dreck und von den unzumutbaren Zuständen der Intensivtierhaltung befreien möchte, sollte sich für eine vegane Ernährung entscheiden. Setzt ein Signal und rettet die Hühner!

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen