Ernährung Studien

Für Eier sterben mehr Tiere als für Fleisch

Es gibt viele Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen für eine vegetarische Ernährung entscheiden. Andere wiederrum sehen die katastrophalen Folgen der Fleischindustrie auf die Umwelt und streichen deshalb Tiere vom Speiseplan. Doch die meisten Vegetarier ernähren sich auf diese Weise, weil sie nicht wollen, dass Tiere für sie sterben. Für diese Menschen wird dieser Artikel für ziemliche Ernüchterung sorgen: Das Magazin „Scientific American“ hat eine „Lives-per-Calories“-Statistik aufgestellt, die errechnet, wie viele getötete Lebewesen hinter gewissen Kalorie-Werten von verschiedenen tierischen Lebensmitteln stecken.

Die traurigen Sieger dieser Statistik sind wie erwartet Masthühner: Das Fleisch eines Huhns bringt gerade einmal 1.000 Kalorien – das ist verschwindend wenig, wenn man die Bilanz eines Rinds (405.000 Kalorien) oder eines Schweins (84.000 Kalorien) betrachtet. Im Klartext heißt es, man muss deutlich mehr Hühner schlachten, um etwa eine Familie zu ernähren, als Rinder oder Schweine.

Im Artikel wird folgendes Szenario gezeichnet: Ein Vegetarier geht mit einem omnivoren Freund in ein Restaurant essen. Der Vegetarier bestellt ein Eiersalat-Sandwich, der omnivore Freund entscheidet sich für einen Burger. Die beiden Eier, die der Sandwich enthält, ergeben 150 Kalorien, der Rindfleischbratling im Burger 300 Kalorien – die 150 Eier-Kalorien kosten jedoch ungefähr die 9-fache Menge an tierischem Leben, verglichen zu dem Burger!

Warum das so ist? Das liegt zum einen schlicht an der Größe der Tiere: Ein totes Rind kann mehr Menschen ernähren, als ein totes Huhn. Und es liegt auch daran, dass Tiere wie sogenannte Legehühner (aber auch Milchkühe) geschlachtet werden, wenn es die Wirtschaftlichkeit vorschreibt – und das ist lange bevor sie ihre natürliche Lebenserwartung erreicht haben. Bei Eiern kommt verschärfend hinzu, dass männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen vergast oder geschreddert werden, da sie für die Eierproduktion keinen Wert haben – in Deutschland kostet diese Praxis jedes Jahr 40 Millionen Küken das Leben.

Das perfide Fazit: Wenn es darum geht, mit seiner Ernährungsweise so wenig Tiere wie möglich zu töten, ist es sinnvoller, Rindfleisch zu essen, als Eier!

Das logische Fazit: Wenn es darum geht, mit seiner Ernährungsweise so wenig Tiere wie möglich zu töten, ist es sinnvoll, vegan zu leben.

Wir helfen Dir dabei: Mach mit beim kostenlosen Vegan-Probeabo.

Über den Autor

PETA Team

VeganBlog.de ist das Blog zum Thema Tierrechte und veganem Lifestyle von und mit den Mitarbeitern von PETA Deutschland e.V. und weiteren Koautoren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen