Ernährung Rezepte

Die Superstars unter den veganen Lebensmitteln: Grünkohl und Cashewkerne

Wie gut, wenn man kochwütige Kollegen hat, die genauso gerne essen wie man selbst. So kam auch das Gespräch auf die beiden Kandidaten für die veganen Superstars, die ich euch heute vorstellen will. Viel Spaß beim Nachkochen und Naschen. Mit dem Bonus, dass auch noch lauter gesundes Stoffe enthalten sind: Heute Grünkohl und Cashewkerne.

Grünkohl

Bildschirmfoto 2014-10-17 um 11.50.54
T-Shirt von PETA USA

In den USA ist „Kale“, wie Grünkohl auf Englisch heißt, schon seit einiger Zeit der Hit und die Aufschrift „Kale Yeah“ findet sich auf dem einen oder anderen T-Shirt. Hier in Deutschland ist Grünkohl eher im Norden bekannt und fristet dort bisher auf Grünkohlwanderungen und zusammen mit Schmalz, Speck und Pinkel eher ein trauriges unveganes Dasein.

Dabei hat Grünkohl mit seinem hohen Gehalt an Provitamin A so viel Besseres verdient. Göttin sei Dank haben ja schon die ein oder anderen die Vorzüge des grünen Wintergemüses entdeckt.

Nicht nur Provitamin A versteckt sich in den krausen Blätter, sondern auch Ballaststoffe, Proteine, Calcium und viel Vitamin K und Vitamin C (100g enthalten den doppelten Tagesbedarf – deswegen auch roh genießen). Zudem enthält Grünkohl sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wie Senfölglycoside, die hemmend auf Tumorzellen wirken.

Grünkohl lässt sich zu Smoothies (genau diese grünen) verarbeiten, schmeckt roh in Salat und lässt sich leicht zu leckeren Chips backen. Eine super Abwechslung für den nächsten Videoabend. Hier das Rezept

Rezept: Grünkohl-Chips

– 250 Gramm Grünkohl
– 3 EL hochwertiges Olivenöl
– ½ halber EL Salz

Ofen auf 130°C vorheizen. Grünkohlblätter vom Strunk befreien, klein (aber nicht zu klein) zupfen, waschen und gut trocknen (am besten geht es mit einer Salatschleuder).  Nun das Öl mit dem Salz vermischen (Wer mag darf sich je nach Lust und Laune noch mit Gewürzen wie Paprika, Chili, Pfeffer, Hefeflocken oder 1 EL Erdnussbutter austoben) Den Grünkohl damit marinieren, bis er wirklich gut benetzt ist. Auf einem Blech verteilen und 30-40 min backen. Dabei am besten ein Auge auf die Chips haben.

 

Cashewkerne

Die Frucht des Nierenbaums ist den meisten Deutschen vermutlich als salzige Knabberei ein Begriff. Dabei ist sie doch auch nach dem Pürieren so vielseitig einsetzbar und lecker.

Doch bevor wir zum leckeren Teil kommen, schauen wir uns doch erstmal an was sie auf der Nährwert-Front zu bieten haben. Da wären zum einen die vielen Mineralstoffe. Es kommen fast alle wichtigen vor, u.a. sind Kuper, Zink, Selen, Eisen und Magnesium gut vertreten. Außerdem enthalten Cashewkerne Proteine und dabei besonders viel von der Aminosäure Tryptophan (braucht der Körper für die Serotoninherstellung).

So und was machen wir jetzt am besten aus diesen „Glücklichmachern“? Wie wäre es mit „Käse“? Für alle die, die vegan ganz toll finden, aber nicht auf Käse verzichten wollen, sind Cashewkerne eine große Hilfe. Ricotta, Mozzarella (super Rezept von meiner Kollegin Bella), Frischkäse oder Pizza-„Käse“ … am besten funktioniert´s mit einem guten Mixer (den kann man ja eh ganz gut gebrauchen, wenn man gerne schnell in der Küche zaubert). Hier mal eine „Frischkäse“-Variante von PETAs Homepage.

Paprika-Cashew-Curry-Käse:

– 1 Tasse Cashews
– 1 EL Zitrone
– 3/4 EL Hefeflocken
– 1 mittelgroße gelbe Paprika
– 1 EL klein gehackte Petersilie
– 1/2 TL getrockneter Thymian
– 3/4 TL Salz
– 1/4 Tasse Wasser
– 1 TL Curry

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine ca. 1-2 Minuten zu einer Masse vermischen, die einer Frischkäse-Konsistenz gleicht. Im Kühlschrank setzen lassen. Nach einer Stunde ist die Konsistenz bereits fester. Wer keinen Mixer hat weicht die Cashewkerne vorher für 2 Stunden in Wasser ein, gießt es ab und macht mit dem Pürierstab weiter.

Da bleiben doch nun wirklich keine Ausreden mehr. Wer noch mehr Tipps für Käsealternativen, Rezepte und den Start in ein veganes Leben braucht, auf PETA.de werdet ihr bestimmt fündig.

Über den Autor

Felicitas

ist bei PETA Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen