Ernährung

Die Hölle auf Erden – ein Erfahrungsbericht vom Schlachthof

Im Jahr 2013 recherchierte PETA in einem Schlachthof in Baden Württemberg. Er wirbt mit dem Slogan „Fleisch aus der Region“ und schönen bunten Bildchen, die Kühe auf großen, grünen Weiden zeigen. Jeder weiß natürlich, dass ein Ort, an dem im Akkord getötet wird niemals schön sein kann. Doch es wird stets versucht, dem Verbraucher ein harmloses Bild zu vermitteln.

Viele rechtfertigen ihren Fleischkonsum damit, dass sie ja nur Bio-Fleisch essen, nur Fleisch vom Bauern nebenan, bei dem man weiß, dass es die Tiere zu Lebzeiten gut hatten. Doch mal ehrlich – was interessiert es die Kuh, oder das Schwein, wenn es im Schlachthof steht und auf seinen Tod wartet. Sie denken sicher nicht „oh, ich werde jetzt getötet, ist aber nicht schlimm. Ich hatte ja ein schönes Leben“. Mal ganz davon abgesehen, dass auch die Tiere vom Bauern nebenan selten ein schönes Leben hatten. Das redet man sich wohl eher ein, um sein Gewissen zu beruhigen.

Ich selbst war damals vor Ort an diesem Schlachthof. Ich bereitete mich schon geistig darauf vor, dass das was ich da sehen und hören würde wahrlich nicht angenehm sein wird. Doch es war noch viel, viel schlimmer…

2012-10-23-Schweinetransporter-Garrel-27-c-PETA-D
Ein Schwein auf seiner letzten Reise…

Noch bevor ich irgendwas sehen konnte, hörte ich die Schweine schreien, roch Verwesung und Blut. Je näher wir dem Schlachthof kamen, desto übler wurde mir. Es ist schwer zu beschreiben, es war eine Mischung aus Angst, Wut, Ekel und Traurigkeit die mich überfiel. Und wenn es mir schon so elend dabei ging, wie musste es den Tieren erst gehen…

Doch das schlimmste kam erst noch. Wir platzierten uns ca. 20 m gegenüber des Schlachthofes, von wo aus wir direkt in das Fenster schauen konnten wo die betäubten Schweine den tödlichen Entblutungsstich bekamen. Dann passierte etwas, womit wir zwar gerechnet haben, aber hofften, dass wir es nicht sehen würden. Direkt vor unseren Augen hing ein Schwein kopfüber am Schlachtband. Der Schlachter stach mit dem Messer in die Kehle und das Schwein fing an, sich aufzubäumen, mit den Füßen zu strampeln und zu schreien. Trotz Herzrasen und zitternden Händen versuchte ich weiterhin die Kamera so ruhig wie möglich zu halten. Leider braucht man eben solch eine Tierquälerei auf Video, um zu beweisen was hier von statten geht. Das Schwein war nicht ausreichend betäubt und bekam seine eigene Schlachtung bei vollem Bewusstsein mit. Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass die Tiere zusehen müssen, wenn ihre Artgenossen sterben.

Doch es blieb nicht bei diesem einen fehlbetäubten Schwein. Die nächsten Stunden sahen wir immer und immer wieder Tiere, die nicht oder nicht ausreichend betäubt waren. Es war ein Alptraum.

Natürlich erstatteten wir Anzeige gegen diesen Schlachtbetrieb. Der Betreiber wurde zu einer Geldstrafe von 500 € verurteilt. Das hört sich lächerlich an, jedoch sind wir froh, wenn die Tierquälerei an Tieren in der Landwirtschaft überhaupt geahndet wird.

Inzwischen sind knapp 2 Jahre vergangen, seit ich an diesem grauenvollen Ort war. Doch ich werde niemals vergessen, was ich dort gesehen, gehört, gerochen und gefühlt habe. Bis heute träume ich manchmal von diesem Ort und den verzweifelten Schreien der Schweine vor und während der Schlachtung…

Ihr wollt, dass diese Tierquälerei aufhört? – Go vegan!

Hier findet ihr Infos für ein veganes Leben ganz ohne Tierleid.

Über den Autor

Jenny

arbeitet seit 2009 bei PETA und bearbeitet alle Fälle von Tierquälerei die eingehen.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen