Ernährung

Berater der Regierung fordern Fleischsteuer

„Der Kampf gegen die Erderwärmung kann nur gelingen, wenn sich auch die Essgewohnheiten ändern. Das sagen wissenschaftliche Berater der Regierung – und empfehlen, tierische Lebensmittel teurer zu machen.“ lese ich auf der Seite der Deutschen Welle oder „Klimaschutz durch höhere Mehrwertsteuer: Für Fleisch, Wurst, Milch und andere tierische Produkte soll der Satz von 19 Prozent gelten. Das legen Berater der Bundesregierung nahe.“ auf Spiegel Online.

Super, denke ich, na ENDLICH! Denn genau das fordern wir schon seit fast 10 Jahren…. 2007 hatten wir den damaligen Finanzminister Steinbrück über die Zusammenhänge zwischen dem Klimawandel und dem Konsum tierischer Produkte informiert und 2008 sogar eine Petition diesbezüglich an den Petitionsausschluss übergeben, die wir 2012 wiederbelebt haben. Seit 2015 haben wir eine Petition an unseren aktuellen Finanzminister Schäuble, die sich genau darum bemüht: den reduzierten Mehrwertsteuersatz für tierische Produkte zu beenden.

Doch genug in den Annalen gekramt…. Warum macht das Sinn?

Die Produktion tierischer Produkte ist nachweislich für einen Großteil der Treibhausgase verantwortlich, die den Klimawandel vorantreiben. In Deutschland werden diese nachweislich klimaschädlichen und zudem nicht gesundheitsförderlichen Produkte durch einen verringerten Mehrwertsteuersatz gegenüber umweltfreundlichen und gesunden begünstigt. Schädliches Verhalten – für die eigene Gesundheit, die des Planeten und die der Tiere – ist momentan also schonender für den Geldbeutel. Ein (finanzieller) Anreiz, sich nachhaltig zu verhalten, wird vom Staat nicht gegeben. Statt sich den Fakten zu stellen und danach zu handeln, tut die Regierung mitsamt ihren Ministerien und Behörden bisher nichts, als Studien und Berichte entgegenzunehmen, und diese auszusitzen…..

Bleibt – mal wieder – zu hoffen, dass es nun anders kommt und die Inhalte des Berichts als Handlungsanweisung in Taten umgesetzt werden…
Bis dahin kann es aber dauern. Zeit, die wir nicht haben…

Wartet nicht auf die Bürokratie!

Jeder EINZELNE kann schon heute etwas tun: Lebe VEGAN.
Steuerliche Änderungen hin oder her: Tiere, Gesundheit, Umwelt sollten es jedem wert sein.

Übrigens, wer sich für das 400+-Seiten starke Gutachten interessiert, der kann es ich auf der Seite es BMEL herunterladen.

 

Schlagwörter:

Über den Autor

Anja

seit 2004 vegan und seit 2007 bei PETA Deutschland, hat sie schon europaweit Kampagnen, Demos und Infostände betreut. Sie freut sich über jeden, der durch seine Entscheidungen die Welt für die Tiere besser macht und liebt P!NK – als Künstlerin und als starke Stimme für Tierrechte.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen